abrdn legt Responsible Global Asset Strategies Fund auf

abrdn legt Responsible Global Asset Strategies Fund auf

Frankfurt am Main, 16. November 2021. abrdn hat eine neue Anlagestrategie aufgelegt, die auf einige der wichtigsten Anliegen von Anlegern eingehen soll, welche einen stärkeren Fokus auf verantwortungsvolle und nachhaltige Themen, einschließlich des Klimawandels, legen wollen, ohne dabei auf Rendite zu verzichten.

Der Responsible Global Asset Strategies (RGAS) Fund investiert in erster Linie in Unternehmen und Emittenten, einschließlich staatlichen, die ökologischen, sozialen und Governance-Aspekten (ESG) einen hohen Stellenwert einräumen. Er umfasst 20 bis 30 Anlagestrategien, die sich auf verschiedene Regionen und Anlageklassen erstrecken.

Der RGAS Fund strebt eine Rendite von über 5 % gegenüber Geldmarkt¹ und eine Volatilität von 4-8 % p.a. über einen Zeitraum von drei Jahren an. Als EU-Fonds gemäß Artikel 8 der SFDR² versucht der RGAS, dieses Ziel unter Vermeidung von Unternehmen und Ländern zu erreichen, die nach Meinung der Fondsmanager hohe oder schlecht gemanagte ESG-Risiken aufweisen.

Die Fondsmanager sind Katy Forbes, Gerry Fowler und Catie Wearmouth vom Multi-Asset Solutions Team. Sie setzen den bewährten Absolute-Return-Ansatz von abrdn um und nutzen dabei eine Kombination aus ESG-Integrations-, Screening- und Optimierungskriterien sowie verantwortungsvollem Stewardship, um die nachhaltigen und finanziellen Ziele des Fonds zu erreichen.

Die ESG-Integration umfasst eine Bewertung von ESG-Faktoren in der Anlageanalyse und Entscheidungsfindung für alle Beteiligungen des Fonds. Ausschlüsse betreffen Investments in Aktivitäten, die besondere Risiken bergen, wie z. B. umstrittene Waffen oder Unternehmen, die in der Kohleförderung oder der Stromerzeugung aus Kohle tätig sind. Das Team ist bestrebt, die ESG-Merkmale der Unternehmen und Unternehmensanleihen, in die es investiert, zu verbessern, indem es die am schlechtesten bewerteten Unternehmen in den riskantesten Sektoren ausschließt. Zudem werden auch die Staaten mit den niedrigsten Ratings gemieden.

Zur Bewertung des ESG-Risikos verwendet das Team den von abrdn entwickelten ESG House Score, der von seinem zentralen ESG-Investmentteam entwickelt wurde, um Unternehmen in Hinblick auf ihr Verantwortungsbewusstsein und ökologische Nachhaltigkeit zu bewerten. Das Team stuft die Länder nach ESG- und politischen Faktoren ein und schließt die Länder mit dem höchsten Risiko aus.

Im Rahmen seiner Kernallokation bei globalen Aktien strebt der Fonds eine Reduzierung der gewichteten durchschnittlichen Kohlenstoffintensität³ um 50 % im Vergleich zu passiven globalen Aktien an.

Katy Forbes, Head of Absolute Return bei abrdn, sagt:

„Wir glauben, dass es möglich ist, verantwortungsvoll zu investieren, ohne auf Rendite zu verzichten. Unser Ziel ist es, Gelegenheiten zu identifizieren, die attraktive Renditen bieten und von denen wir glauben, dass sie verantwortungsvoll sind.“

Justin Simler, Global Head of Multi-Asset Strategy and Specialists bei abrdn, sagt:

„Wir sind davon überzeugt, dass sich die Anleger zunehmend mehr Gedanken darüber machen, wie ihr Geld investiert wird, und dass sie die Risiken besser verstehen und steuern wollen. Diese neue Strategie erweitert unser Angebot an verantwortungsvollen/nachhaltigen Fonds und ergänzt unsere neu aufgelegte Multi Asset Climate-Fondspalette”.

¹ gemessen an der ESTR (Euro Short-Term Rate)

² Artikel 8-Fonds werden als Fonds definiert, die neben anderen Merkmalen auch ökologische oder soziale Merkmale oder eine Kombination dieser Merkmale fördern, sofern die Unternehmen, in die investiert wird, gute Unternehmensführungspraktiken anwenden.

³ Der von Trucost berechnete Wert misst die Treibhausgasemissionen eines Unternehmens, die direkt aus dem Betrieb, aus dem Energieverbrauch und von wichtigen Lieferanten stammen. Es wird in Tonnen CO2 pro Million Dollar Einnahmen gemessen.

 

 

Zurück Rendite mit Öl und Gas – ernsthaft? Webinar zum Thema Energiewende & Infrastruktur
Nächste Preissetzungsmacht kann Unternehmen beim Kampf gegen die Inflation helfen