Kleinere Unternehmen – Chancen durch widrige Umstände

Die Covid-Pandemie stellte in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar, sei es unter wirtschaftlichen oder sozialen Gesichtspunkten oder im Gesundheitsbereich. Bei Small-Cap-Anlagen sind einige Trends in den Vordergrund gerückt, die längerfristige Auswirkungen für Unternehmen haben. Diese Trends bergen sowohl Risiken als auch Chancen.

Starke Unternehmen werden stärker, schwache werden schwächer

Im Verlauf der Pandemie kam es auf Unternehmensebene zu einer sogenannten „K“-förmigen Erholung mit zwei auseinanderlaufenden Entwicklungen:

Im Verlauf der Pandemie kam es auf Unternehmensebene zu einer sogenannten „K“-förmigen Erholung mit zwei auseinanderlaufenden Entwicklungen: Auf der einen Seite zeichnete sich ein klarer Trend ab, dass starke Unternehmen ihre relative Wettbewerbsposition verbesserten. Viele konnten ihren Fokus weiterhin auf die Aufrechterhaltung ihres langfristigen Wachstums richten. Einigen gelang dies aus eigener Kraft durch laufende Investitionen in langfristige Projekte. Andere entschieden sich, anorganisch zu wachsen, und erwarben Unternehmen, die während der Marktturbulenzen in Schwierigkeiten geraten waren. Auf der anderen Seite wurden Unternehmen mit schwächeren Geschäftsmodellen und anfälligeren Bilanzen stärker von der Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Den Unternehmensleitungen machten kurzfristigere Probleme zu schaffen, so etwa die Sicherstellung einer ausreichenden Finanzierung oder die Bewältigung der unmittelbaren Herausforderungen aufgrund der Marktentwicklung. Viele scheiterten.

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Small Caps – Verschnaufpause oder weiter aufwärts?
Nächste ODDO BHF Marktansichten: „50 Jahre nach Bretton Woods: Gold, Inflation und Diversifikation“