Chinas Immobilienmarkt: Vier Gründe gegen Panikmache

Der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat Probleme, die Zinsen auf seine Anleihen zu zahlen, und ist ein Paradebeispiel dessen, was auf dem rießigen Immobilienmarkt des Landes alles schief läuft.

Die Immobilienbranche ist eine zentrale Säule der chinesischen Wirtschaft. Sie ist ein wichtiger Treiber für Wachstum und Beschäftigung. Die lokalen Regierungen sind auf Landverkäufe angewiesen, um die Löcher in ihren Haushaltskassen zu stopfen, und das Finanzsystem und die Immobilienentwickler sind sowohl direkt als auch indirekt eng miteinander verwoben.

Es gibt Befürchtungen, dass ein ungeordneter Zusammenbruch eine Welle von Ereignissen auslösen könnte, die auch andere Bereiche des Finanzsystems und der Wirtschaft unter Druck setzen würde. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Unruhe am Markt inzwischen sehr groß ist.

Obwohl es Risiken gibt, die es zu beachten gilt, möchte ich vier Gründe darlegen, warum der Lärm um Evergrande ein bisschen zurückgefahren und relativiert werden sollte.

Obwohl es Risiken gibt, nach denen man aufmerksam Ausschau halten sollte, möchte ich Ihnen vier Gründe darlegen, warum der Lärm um Evergrande ein bisschen zurückgefahren und relativiert werden sollte.

Lesen Sie hier weiter

 

 

 

Zurück Überwachung von Unternehmen mittels ESG-Daten von Drittanbietern
Nächste Ein CO2-armes Portfolio allein wird die Erde nicht retten