ThirdYear Capital: Hohe Inflationsraten bewegen vermehrt die Märkte

von Martin Roßner, ThirdYear Capital


Hohe Inflationsraten und Anzeichen von Energiekrisen haben im September zu einer Abschwächung wichtiger Aktienmärkte beigetragen. Der US Fed-Präsident Powell nennt die ansteigende Preisentwicklung mittlerweile „frustrierend“, weil Engpässe in Lieferketten vermehrt Stagflation riskieren. Nachfrageseitige Indikatoren erreichen vor allem in den USA Rekordwerte, ziehen aber auch in anderen Ländern wie Kanada und UK deutlich an. Das Fed-Tapering beginnt auch deswegen wohl bereits im November, während die meisten anderen Zentralbanken die Geldpolitik ebenfalls normalisieren. Dies ist in vielen Ländern nötig, um zu verhindern, dass Ungleichgewichte zwischen Nachfrage und Angebot die bereits hohen Inflationsraten weiter anfeuern.

Anders als noch im Frühling weisen von der Fed besonders beachtete Indikatoren auf eine ungebremste Fortsetzung der Preis- und Lohnanstiege hin. Der Lohntracker der Atlanta-Fed ist dabei, einen Kurs von vier Prozent zu übersteigen, was in der Vergangenheit erst nach etlichen Zinserhöhungen passierte. Die bereits um extreme Preisausschläge, wie bspw. den Gebrauchtwagen-Markt, korrigierte Trimmed-Mean-Inflationsrate steigt ebenfalls weiter an:

Auch in anderen steht das Thema Zinserhöhungen im Fokus. In Brasilien führen rapide Zinserhöhungen bereits zu einer für Aktienmärkte riskanten inflationären Straffung. Es gilt während der nächsten Monate zu verfolgen, ob andere Länder hier ebenfalls in riskantere Phasen eintreten. Zinsrisiken kommen sowohl von einer möglichen Überhitzung des amerikanischen Arbeitsmarkts, als auch von der weltweiten Synchronität geldpolitischer Normalisierung. China erfährt währenddessen eine Abschwächung im Immobilienmarkt, die selbst bei erfolgreicher Eindämmung systemischer Risiken auf Kurs ist Wachstum und Inflation jahrelang zu dämpfen.

Reine Aktieninvestoren sind in diesem Umfeld darauf angewiesen, dass Investitionen zeitnah für einen Produktivitätsschub sorgen, der beispielsweise in den USA seit den 90er Jahren nicht stattgefunden hat. Investoren sollten bei der Positionierung sowohl auf höhere Zinsen setzen als auch eine gewisse Robustheit bei einer weiterhin überraschend hohen Inflation haben.

 

Zurück Es sieht übel aus – aber nur auf den ersten Blick! | Frank Fischer Kolumne (21/2021)
Nächste Inflation? Zinsen? Wir freuen uns auf die Jahresendrally! | Value Kompakt Oktober 2021