Anleihen-Ausblick: Zen und die Kunst der Investition in Anleihen

Die Anleihenmärkte gelten als schwankungsarm. Sie werden sogar für langweilig gehalten. Es gilt: Allokation festlegen, Kupons kassieren und sich über einen Stabilitätsanker im Portfolio freuen. Die aktuelle Unsicherheit an den Anleihenmärkten sorgt jedoch für Nervosität bei Anlegern. Im Folgenden gehen wir auf das aktuell schwierige Anlageumfeld ein und erläutern einige Strategien zur Risikominderung.

Inflation: Heute hier, morgen fort?

Die Inflationsängste konzentrieren sich aktuell vor allem auf die USA, wo der Kern-Verbraucherpreisindex in den zwölf Monaten bis August 2021 um 4,0% stieg. Wir gehen davon aus, dass dieser Inflationsanstieg nur vorübergehend ist. Wir erwarten, dass sich der Preisanstieg verlangsamen wird, wenn die pandemiebedingten Lieferengpässe nachlassen. Das Angebot dürfte dann mit der Nachfrage gleichziehen, sodass der Druck von den Preisen genommen wird.

Könnte die Inflation im Euroraum zum Problem werden? Damit ist in nächster Zeit nicht zu rechnen. Die Europäische Zentralbank hat kürzlich ihre Inflationsprognose für 2023 auf gerade einmal 1,5% festgelegt, was zeigt, wie weit sie vom Erreichen ihrer Inflationsziele entfernt ist (und dass die Wertpapierkäufe noch lange nach dem Auslaufen des Pandemie-Notfallankaufprogramms erforderlich sein dürften)…

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Chahine Capital | Monatsbericht September 2021
Nächste Aktienausblick: Gegenströmungen am Markt – Hindernisse beim Aufschwung