Anleiheninvestoren können Unternehmen nach COP26 in die Pflicht nehmen

Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow, auch bekannt als COP26, endete im November mit der Unterzeichnung des Glasgower Klimapakts (Glasgow Climate Pact, GCP) durch 200 Nationen, einer Vereinbarung, die den Klimaschutz beschleunigen und zu großen Kohlenstoffeinsparungen führen könnte.

Das Problem dabei? Die ehrgeizigen Verpflichtungen sind nicht unbedingt durchsetzungsfähig. Das bedeutet, dass den Anlegern eine Schlüsselrolle dabei zukommt, die Fortschritte der Länder und Unternehmen in Bezug auf ihre Zusagen zu überwachen und sie durch aktives Engagement zur Verantwortung zu ziehen.

Lesen Sie hier weiter

 

 

Zurück Mit Aktien und Rohstoffen aktiv gegen Inflation: So können Anleger reagieren
Nächste Vier ESG-Irrtümer über EM-Unternehmensanleihen