China | Unternehmenskultur: Erfolgsrezept für Wachstum

Anleger schenken der Unternehmenskultur bei der Bewertung des Geschäfts- und Ertragspotenzials oft wenig Aufmerksamkeit. Kulturelle Normen können jedoch den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen, insbesondere für Wachstumsunternehmen, die von Innovationen leben und flexibel sein müssen, um sich an veränderte Geschäftstrends anzupassen.

Unternehmensberichte sagen nicht viel über Kultur aus. Im Gegensatz zu Gewinn-und-Verlust-Rechnung, Bilanzen und Geschäftsupdates, die einen Quartalsbericht dominieren, verändern die internen Verhaltensmerkmale eines Unternehmens in der Regel keine Aktienkurse. Dennoch glauben wir, dass Kultur eigentlich das Geheimrezept für nachhaltiges Wachstum ist, denn in einer wissensbasierten Wirtschaft ist die Pflege des Humankapitals für den Aufbau eines Unternehmens mit Durchhaltevermögen unerlässlich. Und für Anleger, die sich auf Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsthemen konzentrieren, ist dieses Bewusstsein der Schlüssel für eine effektivere Zusammenarbeit mit dem Management und den Interessengruppen und für die Integration des Research über die Kultur eines Unternehmens mit seinen Geschäftsaussichten.

Beste Wachstumsunternehmen haben dynamische Kultur

Sehen Sie sich nur die Spitzenunternehmen im Russell 1000 Growth Index an (wichtigste Benchmark für US-Wachstumsunternehmen). Facebook, heute eines der fünf größten Unternehmen gemessen an der Marktkapitalisierung, gab es im Jahr 2000 noch nicht, während Google und Amazon im Grunde genommen noch Start-ups waren. Apple, Microsoft und Amazon.com – die im Jahr 2000 existierten – haben sich ständig neu erfunden, um an der Spitze zu bleiben. Alle fünf bauten auf der Grundlage neuer Ideen und der Bereitschaft, kalkulierte Risiken einzugehen, außergewöhnliche Unternehmen auf. Im Gegensatz dazu verfügten die Top-Wachstumsunternehmen in den USA im Jahr 2000 zu diesem Zeitpunkt über deutlich mehr Ressourcen, aber mit Ausnahme von Microsoft konnten sie das Wachstumstempo nicht mitgehen und wurden schließlich überholt (Abbildung).

Merkmale einer gesunden Kultur

Was definiert die Unternehmenskultur? Eine gesunde Kultur legt Wert auf Lernen, Entdecken, Experimentieren und vor allem auf Vertrauen und Verantwortlichkeit. Kulturen, die eine unerbittliche Bewertung schätzen, können es vermeiden, in die Gruppen-Denkfalle zu tappen, wenn stark vertretene Ansichten und Praktiken blind verteidigt werden. Wir glauben, dass diese drei Bausteine eine blühende Wachstumskultur schaffen:

  • Visionäres Management – Die Führungsspitze gibt den Ton für das alltägliche Verhalten und die langfristige Zielsetzung vor. Es ist keine Überraschung, dass Ikonen der Unternehmenskultur oft charismatische, einflussreiche und visionäre CEOs sind.
  • Teamorientierte Flexibilität – Hochleistungsfähige Wachstumskulturen sind teamorientiert, aber flexibel. Jeff Bezos prägte den Begriff vom „Zwei-Pizza-Team“ – wenn ein Team nicht mit zwei Pizzas gesättigt werden konnte, war es zu groß. Arbeitsgruppen müssen klein, vielfältig und transparent sein. Sie fühlen sich wohl dabei, ehrliches Feedback zu geben und zu erhalten, und sie verstehen, dass sich ihr Beitrag ständig ändern muss, um Innovationen zu fördern.
  • Motivierende Vergütung – Wie jeder Anleger weiß, sind vergangene Leistungen keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Ebenso ist die Vergütung für vergangene Leistungen weniger effektiv als die Schaffung von Anreizen für die zukünftige Entwicklung der Mitarbeiter, was eine Motivation für den Erfolg darstellt.

Viele Unternehmen bleiben in diesen Bereichen hinter den Erwartungen zurück. Sie nehmen inkrementelle, reaktive Änderungen vor, während sie gleichzeitig das kurzfristige Risiko minimieren, um die Gewinnerwartungen zu erfüllen, und damit das Risiko erhöhen, die Leistung durch kurzfristige Anreizvergütungen beeinflussen zu lassen. Und allzu oft gelingt es den Unternehmen nicht, die volle Kreativität ihrer Mitarbeiter freizusetzen.

Weiterlesen
Zurück China rechnet mit veränderten US-Beziehungen unter Biden
Nächste Ist die Gier am Aktienmarkt zurück?