Chinas Wachstumsausblick hat sich verändert

Chinas Image als Wachstumsmotor der Welt – insbesondere seine Rolle bei der Stützung der Weltwirtschaft nach der Finanzkrise 2008 – ist in den Köpfen vieler Menschen noch immer fest verankert, auch wenn das Land sich selbst nicht mehr so sieht.

Das könnte dazu beitragen, Missverständnisse über Chinas Abschwung, seine politischen Maßnahmen und seine Wachstumsaussichten zu erklären. Während beispielsweise das Wachstum im dritten Quartal 2021 wahrscheinlich deutlich niedriger ausfallen wird als im zweiten Quartal, steht hinter dem Wachstum im vierten Quartal und im Jahr 2022 ein großes Fragezeichen.

Um diese Risiken zu verstehen, muss man sich vor Augen halten, dass es in China heute nicht nur um Wachstum geht, sondern auch um andere Ziele wie finanzielle Stabilität und Umweltschutz. Selbst Anleger, die sich dessen bewusst sind, wissen möglicherweise nicht genau, welche Auswirkungen diese Zielsetzungen haben werden und wie die verschiedenen Komponenten des politischen Gesamtrahmens miteinander verknüpft werden können.

Ein guter Ausgangspunkt ist ein Blick auf einige der Kräfte, die Chinas Wachstumsaussichten bestimmen.

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Eric Pedersen zu COP26: „Jede Bewegung auf dieser Klimakonferenz ist ein potenzieller Auslöser für Neubewertungen“
Nächste US-Banken sind auf Fed-Straffungsschritte vorbereitet