ESG in der Praxis: Effektive Vergütungsstrukturen für Manager fördern

Anleger konzentrieren sich zunehmend auf die Vergütungspakete von Managern. Das richtige Zusammenspiel von Vergütung und Leistung zu ermitteln, erweist sich dabei als komplexe Aufgabe. Unternehmen, die Vergütungsanreize an die Erfüllung von Zielen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) knüpfen, verhalten sich gegenüber ihren Interessengruppen jedoch häufig verantwortungsbewusster.

Die Vergütung ist für Führungskräfte ein starker Motivationsfaktor. Anleger müssen jedoch darauf achten, dass Vergütungsanreize für Manager mit den Zielen des jeweiligen Unternehmens im Einklang stehen. Es wird heute kaum mehr infrage gestellt, dass ESG-Faktoren für eine angemessene Bewertung der Chancen und Risiken eines Unternehmens unentbehrlich sind. Für AB ist es daher entscheidend, dass ESG-Faktoren nicht nur in unserem Anlageresearchprozess, sondern auch in den Vergütungsstrukturen von Managern Berücksichtigung finden. Nur so lassen sich sämtliche Chancen, Risiken und Ziele aus dem richtigen Blickwinkel betrachten. Unseres Erachtens verfügen Unternehmen, deren Vergütungsstrukturen für Manager anspruchsvolle ESG-Ziele berücksichtigen, tendenziell über ein besseres Verständnis der für ihre Geschäftstätigkeit wesentlichen ESG-Faktoren. Zudem greifen sie häufiger auf spezifische Leistungskennzahlen (KPI) zurück und erreichen auch eher die gesteckten Ziele…

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Greiffbar - Es muss nicht immer Kaviar sein
Nächste Selbsthilfestrategien von Firmen bieten Potenzial für Aktienerträge