ESG in der Vermögensallokation zur Selbstverständlichkeit machen

Der Ausgangspunkt: ESG-Weichenstellung als Chefsache

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Interessengruppen in großen Organisationen unterschiedliche Ansichten über die Bedeutung von ESG-Kriterien und die Wichtigkeit ihrer Komponenten für den Unternehmenserfolg haben. Das ist verständlich, und in der Tat können unterschiedliche Perspektiven eine Quelle der Stärke sein, wenn es um Anlageentscheidungen geht.

Letztendlich müssen die Führungskräfte jedoch einen Konsens über konkrete ESG-Ziele und Erwartungen erzielen. Dieser Prozess erfordert die Beantwortung bedeutsamer Fragen: Welche Rolle spielt ESG für unseren Anlageerfolg? Wie stark sollten wir ESG- und finanzielle Überlegungen in unserer Vermögensallokation gewichten? Sind alle ESG-Komponenten gleich wichtig, oder werden wir den einzelnen Aspekten unterschiedliche Bedeutung beimessen?

Lesen Sie hier weiter

 

 

Zurück Anleger geben ihre größten ESG-Hürden preis
Nächste Der Inflation trotzen: Innovative Unternehmen als Wegbereiter