3. August 2021 1277 Views

Können Inlandsaktien Schutz vor Chinas Markteinbruch bieten?

Die Anleger sind von der Geschwindigkeit und dem Ausmaß des Kursverlustes an Chinas Börsen überrascht worden. Der Hang Seng Index, der Hongkonger Unternehmen und Offshore-H-Aktien chinesischer Festlandunternehmen umfasst, die in Hongkong notiert sind, fiel innerhalb von zwei Tagen bis zum 27. Juli um 8,4 % auf US-Dollar-Basis und verzeichnete damit den stärksten Rückgang seit der globalen Finanzkrise im Jahr 2008. Chinesische Technologiewerte waren besonders stark betroffen, der Hang Seng Technology Index fiel innerhalb von drei Handelstagen um 14,2 %. Dagegen hat sich der CSI 300 Index der A-Aktien wesentlich besser gehalten (Abbildung).

Nachdem sie die Erholung der Weltbörsen nach dem COVID-19-Absturz im Jahr 2020 angeführt haben, sehen sich chinesische Aktien nun einer neuen Welle der Negativität gegenüber. Die Unberechenbarkeit der chinesischen Regierung lässt es für viele Anleger fast unmöglich erscheinen, eine angemessene Risikoprämie für den Kauf von Unternehmensanteilen festzulegen.

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Konjunktur und Strategie 28/2021: Es lebe der König Fußball! Und was kommt danach?
Nächste Unter der Oberfläche von Top-Produkten: Echte Wachstumsaktien