Postkarte aus Japan

Wenn über Japan gesprochen wird, geschieht das oft im Kontext von „verlorenen Jahrzehnten” und Warnungen vor begrenzten Wachstumschancen. Fast ein Drittel der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt, die Inflation ist hartnäckig niedrig und die Prognosen für das zukünftige Wirtschaftswachstum sind nicht ermutigend. Während in den Schlagzeilen über Japan oft die Rede vom demografischen Untergang dominiert, hat mich eine kürzliche Reise meines Research-Teams für Concentrated Growth in der Überzeugung bestärkt, dass sich in Japan auch einige interessante Anlagemöglichkeiten finden.

Beispielsweise entwickeln einige japanische Unternehmen kreative Lösungen für ein relativ wachstumsarmes wirtschaftliches Umfeld. Das vielleicht beste Beispiel ist Recruit.

Das Unternehmen betreibt Personal-, Online-Personal- und herkömmliche Mediensparten und kauft Wachstum außerhalb Japans hinzu – und das anscheinend erfolgreich. Recruit hat stark in Indeed.com investiert, eine in Texas ansässige Online-Jobbörse, die es 2012 gekauft hat, und in Glassdoor aus dem Silicon Valley. Zusätzlich zu den Stellenangeboten ermöglicht Glassdoor den Mitarbeitern, anonym Bewertungen von aktuellen oder ehemaligen Arbeitgebern sowie Gehälter zu Vergleichszwecken zu veröffentlichen.

Indeed hat Monster, einer weiteren amerikanischen Jobbörse, Marktanteile abgenommen und ist die Nummer eins für Jobbörsen in allen Industrieländern außer Australien und Deutschland. Auch Glassdoor wächst global.

Als Konzernmuttergesellschaft hat Recruit einen bemerkenswert sparsamen Ansatz für das Management beibehalten und dennoch Innovation und Wachstum bewahrt, was Indeed und Glassdoor von Anfang an attraktiv machte. Nur LinkedIn stellt eine ernsthafte Konkurrenz für die beiden Unternehmen in den Bereichen Online-Rekrutierung und Arbeitssuche dar.

Die Tatsache, dass eines der interessantesten Unternehmen Japans im Personalwesen tätig ist, sollte in einem Land mit schwerwiegendem Arbeitskräftemangel vielleicht keine große Überraschung sein. Mit einer streng kontrollierten Einwanderung und einer schrumpfenden Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter hat sich Japan bereits an Roboter gewandt, um in einigen Restaurants zu kellnern, und hat Krankenschwestern mit robotergestützten Exoskeletten ausgestattet, um ihnen die körperliche Kraft zu geben, sich um die wachsende Zahl älterer Japaner zu kümmern.

Was uns zum ursprünglichen Punkt zurückführt: Die Schlagzeilen über Japan bieten Anlegern kein komplettes Bild. Zum einen beginnen japanische Unternehmen insgesamt langsam, Aktienrückkäufe zu tätigen und ihre Dividenden nach Jahren des Hortens von Bargeld zu steigern.

Japan ist auch eines der wenigen Industrieländer, das politisch stabil ist, unerschüttert von populistischen Bewegungen oder hitzigen Debatten über die Einwanderung. Man hat das Gefühl, dass das Land in Tokio und anderswo mit sich im Reinen ist, während es sich auf die Ausrichtung der Rugby-Weltmeisterschaft in diesem Jahr und der Olympischen Spiele 2020 vorbereitet.

Auch das wirtschaftliche Bild muss aus einer bestimmten Perspektive betrachtet werden. Während die Inflation sehr niedrig ist, liegt sie bei rund 1%, ebenso wie die Arbeitslosigkeit. Auch das Wirtschaftswachstum auf Pro-Kopf-Basis (1,3 % pro Jahr in den letzten fünf Jahren) war viel beeindruckender als das nominale / reale BIP-Wachstum (0,9 % pro Jahr).

Tatsache ist, dass die ganze Welt, sowohl die Industrieländer als auch die Schwellenländer, ergraut. Anstatt Japan nur als ein warnendes Beispiel zu betrachten, ist es vielleicht an der Zeit für Anleger, nach den Unternehmen zu suchen, die an vorderster Front die Anpassung an die neue „alte” Welt in Angriff nehmen.


In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. AllianceBernstein Limited ist von der Financial Conduct Authority in Großbritannien zugelassen und wird durch diese Behörde reguliert.

Editorial image credit – Bildquelle / Getty Images

Zurück Greiff AG hebt Softclose des GREIFF special situations Fund auf!
Nächste Greiffbar - Investments zum Anfassen!