Sind Tech-Aktien wirklich überteuert?

Während Technologieaktien aller Art weiterhin stark steigen, fragen sich viele Anleger, ob sie jetzt überbewertet sind. Doch selbst bei hohen Bewertungen glauben wir, dass der Technologiesektor noch immer mit langfristigem Wachstumspotenzial gespickt ist.

Technologieaktien scheinen unaufhaltsam zu steigen. Giganten wie Apple und Microsoft sowie technologiegetriebene Konsumgüterunternehmen wie Amazon und die Alibaba Group haben die COVID-19-Pandemie bislang bestens überstanden. Und eine aufstrebende Gruppe von widerstandsfähigen, innovativen Unternehmen, die von Anbietern von cloudbasierten Dienstleistungen über Fintech bis hin zu E-Commerce-Anbietern reicht, erzielt ebenfalls ein solides Wachstum, das durch die raschen Veränderungen in der Wirtschaft und bei den Verbrauchern infolge der Pandemie angeheizt wird.

Der technologielastige Nasdaq Composite Index ist in diesem Jahr bis zum 31. Juli um 20,5 % gestiegen, während der MSCI World Technology Index in diesem Zeitraum um 20,8 % zulegte (auf US-Dollar-Basis). Verglichen mit den gedämpfteren Erholungen der Indizes S&P 500 und MSCI World wird deutlich, dass die Anleger Tech-Aktien stark favorisieren.

Hohe Gewinne haben die Bewertungen von Technologieaktien in die Höhe getrieben. Globale Technologieaktien werden mit einem Voraus-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 26,5 gehandelt, was einem Aufschlag von 30 % gegenüber dem MSCI World Index entspricht. Ist die Prämie gerechtfertigt oder beruht sie eher auf irrationaler Gier? In diesen beispiellosen Zeiten halten wir einige hohe Kurse für gerechtfertigt, insbesondere für Unternehmen mit nachhaltigen Wachstumstreibern. Anleger müssen nur ein paar Mythen überwinden, um die Chancen zu erkennen.

Mythos 1: Alle Tech-Aktien sind überbewertet

Technologie ist kein homogener Sektor, und nicht alle Technologieunternehmen sind überteuert. Tatsächlich ist die Bewertungsprämie des Sektors im Vergleich zu seinem historischen Höchststand relativ niedrig (Abbildung).

Beim Höchststand des Marktes im März 2000 entfielen auf die Technologie- und Kommunikationsdienstleistungssektoren des MSCI World zusammengenommen 35 % der Marktkapitalisierung und weniger als 18 % der Gewinne. Heute machen die beiden Sektoren jedoch 30 % der Marktkapitalisierung und fast 25 % aller Gewinne aus (Abbildung). Der Grund dafür? In einer immer stärker vernetzten Welt profitieren Technologieunternehmen zunehmend vom Netzwerkeffekt, der es ihnen ermöglicht, Größenvorteile zu nutzen und höhere inkrementelle Margen zu erzielen.

Weiterlesen
Zurück US-Wahlen 2020: Mögliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Kapitalmärkte
Nächste Nordische Märkte schlagen MSCI World und Europe auch in der Corona-Zeit