Wird eine neue Geldpolitik zu höherer Inflation führen?

Die Zentralbanken sind gezwungen, sich mit vielen Herausforderungen auseinanderzusetzen – Ungleichheit, Klimawandel und Schuldenmanagement, um nur drei zu nennen. Wird angesichts dieser Spannungen die Inflationsbekämpfung weiterhin oberste Priorität haben? Wir glauben, dass sich die Prioritäten ändern und die Inflation kurz vor einem bedeutenden Anstieg steht.

Bis vor Kurzem hatten die Zentralbanken eine einfache Aufgabe: die Gewährleistung der Preisstabilität. Jetzt werden sie in andere Bereiche hineingezogen: Verringerung der Ungleichheit, Unterstützung des grünen Übergangs und vieles mehr. Wenn die Inflationsbekämpfung nur noch ein Ziel unter vielen ist, steigt das Risiko, dass sie zugunsten dringenderer Anliegen aufgegeben wird.

Inflation – Wildhüter werden zu Wilderern

Die COVID-19-Pandemie hat die Zentralbanken bereits gezwungen, ihre Mandate zu erweitern. Die Regierungen hätten ihre Volkswirtschaften in den vergangenen 18 Monaten nicht stützen und die Verschuldung nicht auf ein Rekordhoch in Friedenszeiten ansteigen lassen können, wenn sie nicht durch massive Bilanzausweitungen und Anleihenkäufe der Zentralbanken unterstützt worden wären.

Während die meisten Zentralbanker der Industrieländer weiterhin ein Inflationsziel von etwa 2 % anstreben, deuten jüngste Reden darauf hin, dass sie möglicherweise bereits den Überblick verloren haben (siehe oben). Nur wenige (wenn überhaupt) historische Episoden hoher Inflation begannen als bewusste Versuche, das Preisniveau in die Höhe zu treiben. Stattdessen entstand die Inflation indirekt, als die politischen Entscheidungsträger andere Ziele verfolgten. Wir erwarten, dass dies auch in den kommenden Jahren der Fall sein wird. Neue politische Herausforderungen wie der Klimawandel und der Populismus werden die Politik wahrscheinlich in eine Richtung drängen, die im Laufe der Zeit zu einer höheren Inflation führt. Entscheidend ist, dass dies als ein akzeptabler Preis angesehen wird, der zu zahlen ist.

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück ESG-Anleihenmarkt: Immer vielfältiger und flexibler
Nächste Reiseindikatoren weisen auf unterschiedliche Erholungspfade hin