Amundi-Tochter CPR AM bringt Fonds auf inflationsgeschütze Anleihen nach Deutschland
31. März 2017 1248 Views

Amundi-Tochter CPR AM bringt Fonds auf inflationsgeschütze Anleihen nach Deutschland

Amundi-Tochter CPR AM bringt Fonds auf inflationsgeschützte Anleihen nach Deutschland

  • CPR Focus Inflation nutzt steigende Inflation als Renditechance
  • Inflationsindexierte Anlage ohne zusätzliches Zinsänderungsrisiko
  • 20 Jahre Expertise im Management von inflationsindexierten Anleihen

 

Rund um den Globus ziehen die Inflationsraten an. Experten halten die Reflation beziehungsweise die Rückkehr der Inflation bereits für eines der wichtigsten Anlagethemen des Jahres 2017. Für Anleger, die von diesem Umfeld profitieren oder sich gegen Inflationsrisiken absichern möchten, hat die Amundi-Tochter CPR Asset Management den CPR Focus Inflation (ISIN FR0010832469) in Deutschland lanciert. Der bereits Ende 2009 aufgelegte Fonds ist nun auch für Anleger in Deutschland zugänglich.

Die Anlagestrategie des Fonds zielt darauf ab, von einer steigenden Break-even-Inflation, also der reinen Inflation, zu profitieren. Dafür kaufen die Fondsmanager Christophe Dehondt und Valerie Quesada inflationsindexierte Staatsanleihen aus OECD-Ländern mit unterschiedlichen Laufzeiten. Gleichzeitig sichern sie das eingegangene Zinsänderungsrisiko aktiv mittels Derivate-Short-Positionen auf Staatsanleihen ab. Die neu­trale regionale Allokation liegt bei je 50 % Break-even-Inflation USA und Eurozone. Bis zu 25 % können weitere Länder wie Australien, Großbritannien oder Japan beigemischt werden. Der flexible Ansatz erlaubt es dem Fondsmanagement, aktiv Schwerpunkte zu setzen. So werden beispielsweise derzeit die USA aufgrund des bereits fortgeschrittenen Zyklus der US-Wirtschaft übergewichtet.

Mit dieser Anlagestrategie, bei der Zinsänderungsrisiken vermieden werden, setzt sich der CPR Focus Inflation von klassischen Inflation-linked-Fonds ab. Mit diesen können Anleger zwar auch von steigenden Inflationsraten profitieren. Wie andere Anleihen bergen sie jedoch ein Zinsänderungsrisiko, was im aktuellen Zinsumfeld nachteilig ist.

In den USA ist die Inflation im Februar 2017 auf 2,5 % gestiegen – der höchste Wert seit fünf Jahren. Bei einer Arbeitslosenrate von 4,7 % sind auch die Löhne nach Jahren der Stagnation um 2,8 %[1] im vergangenen Jahr gestiegen. Aber auch in Deutschland ist die Teuerungsrate im Februar auf 2,2 %1 geklettert. Ausgehend von außerordentlich niedrigen Niveaus haben die Notenbanken die Inflation in den letzten Jahren bewusst nach oben getrieben. Es ist zu erwarten, dass die Zentralbanken auf Sicht des kommenden Jahres höhere Inflationsraten akzeptieren und ihre lockere Geldpolitik fortsetzen, um die wirtschaftliche Erholung nicht zu gefährden. Ein beschleunigtes Wachstum – vor allem in den USA und in geringerem Umfang auch in Europa – sorgt in vielen Industrienationen zudem für Druck auf die Teuerungsraten; dies nicht nur wegen steigender Energiepreise, sondern auch infolge der anziehenden Konsum- und Investitionsnachfrage. So ist die erwartete durchschnittliche Inflation über die nächsten zehn Jahre für die USA auf 2,04 % und für Europa auf 1,22 % gestiegen. Bemerkenswert ist zudem die Stagnation beziehungsweise die Trendwende bei den chinesischen Konsumenten- und Produzentenpreisindizes. Die Preisentwicklung in China sorgt also nicht länger für Deflation.

Die Amundi-Tochter CPR Asset Management verfügt über eine 20-jährige Expertise beim Management von Inflation-linked-Bond-Fonds und managt rund 1,2 Milliarden Euro[2] in diesem Anlagesegment. Aktuelle Informationen zum Fonds erhalten Sie hier.

„Die Rückkehr der Inflation ist eines der zentralen Themen, mit dem sich Anleger 2017 zu beschäftigen haben“, sagt Daniel Reitz, Head of Distribution bei Amundi Deutschland. „Interessant ist, dass die Break-even-Inflation derzeit noch niedrig ist, aber deutliches Potenzial nach oben hat. Mit unserer Strategie, auf die reine Inflation zu setzen und Zinsänderungsrisiken auszuschließen, treffen wir den Nerv vieler Anleiheanleger. Nachdem die Rohstoffpreise seit einem Jahr wieder anziehen und die Inflation gestiegen ist, hat der Fonds eine Rendite von 5,44 % erzielt[3].“

****

Über CPR Asset Management

CPR AM ist eine 100%ige Tochtergesellschaft von Amundi. CPR AM managt aktuell ein Volumen von mehr als 39 Milliarden Euro und verfügt über eine umfassende und langjährige Expertise unter anderem in den Bereichen Themenfonds, Multi Asset und festverzinsliche Investments.

 

Über Amundi

Amundi ist mit einem verwalteten Vermögen von über 1.000 Milliarden Euro der größte Vermögensverwalter Europas* und seit November 2015 börsengelistet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Paris, Frankreich, und verfügt über sieben Investmentzentren an den wichtigsten Finanzplätzen der Welt. Amundi überzeugt Kunden durch eine Kombination von fundiertem Research und Markterfahrung.

 

Mit Standorten in über 30 Ländern bietet Amundi Anlagelösungen für die Bedürfnisse von 100 Millionen Privatanlegern und entwickelt innovative und leistungsstarke Produkte für jeweils mehr als 1.000 institutionelle Anleger und Vertriebspartner, die speziell auf deren Anforderungen und Risikoprofile zugeschnitten sind.

 

Weitere Informationen oder um eine Amundi-Niederlassung in Ihrer Nähe zu finden, finden Sie unter: www.amundi.com.

 

Amundi-Daten per 31. Dezember 2016. (*) Nr. 1 der europäischen Vermögensverwalter auf Grundlage des weltweit verwalteten Vermögens und mit Hauptsitz in Europa – Quelle IPE „Top 400 asset managers“ veröffentlicht im Juni 2016; Daten per Dezember 2015.

[1] 28. Februar 2016 bis 28. Februar 2017

[2] Per 10. März 2017

[3] Nettorendite Anteilsklasse P, 28. Februar 2016 – 28. Februar 2017

Wichtige Information Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger, mit dem Ziel diesen Adressaten einen Überblick über den CPR Focus Inflation zu ermöglichen. Die Informationen betreffen unter anderem die Vertriebszulassung in verschiedenen Ländern. Amundi ist nicht dafür verantwortlich, wie diese Informationen durch die Medien genutzt und verbreitet werden.

Investments unterliegen Risiken. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit und darauf basierende Simulationen bieten weder eine Garantie noch verlässliche Indikatoren für künftige Ergebnisse. Der Wert der Anlage unterliegt Marktschwankungen und kann damit steigen und fallen. Es ist folglich möglich, dass ein Anleger sein ursprünglich investierten Betrag nicht zurückerhält. Der Fonds bietet weder eine Kapital- noch eine Performance-Garantie. Anleger sollten sich vor einem Investment von ihren Rechts-, Steuer- und/oder Finanzberatern über die Eignung des Investments beraten lassen und ihre Entscheidung nicht allein auf dieses Dokument stützen. Dieses Dokument wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anteilen in Ländern, in denen dies nicht zulässig ist. Stand der Information: 20. März 2017, Zahlen und Einschätzungen können sich ohne vorherige Mitteilung ändern.

Zurück Fonds im Visier | Franklin Diversified Balanced Fund
Nächste Aktueller Kommentar des UBS Chefökonomen: Sollten Anleger die D-Mark abstoßen?