Global Investment Outlook 4. QUARTAL 2018

Global Investment Outlook 4. QUARTAL 2018

Der Ausverkauf bei Aktien und Anleihen aus den Emerging Markets war eines der großen, wenn nicht gar das größte Gesprächsthema an den Finanzmärkten in diesem Sommer. Ausgelöst durch politische und wirtschaftliche Turbulenzen in einigen wenigen Schwellenländern stand auf einmal wieder ein ganzes Anlagesegment im Feuer, welches angesichts steigender Zinsen in den USA und eines stärkeren Dollars ohnehin schon mit Gegenwind zu kämpfen hatte.

Wir sind der Meinung: Die Probleme in einigen Schwellenländern haben nicht das Kaliber, die Weltwirtschaft aus den Angeln zu heben. So kritisch etwa die Entwicklung in der Türkei zu betrachten ist, so unbedeutend ist die türkische Wirtschaft aus einer globalen Perspektive. Da über den Verlauf des Sommers diverse Unternehmen und Staaten in den Emerging Markets seitens der Anleger abgestraft wurden, die es nach unserem Dafürhalten nicht „verdient“ haben, ergeben sich mitunter attraktive Kaufgelegenheiten. Das gilt besonders für das Aktiensegment.

Des Weiteren bleibt die Diskrepanz zwischen der geopolitischen Lage und der globalwirtschaftlichen Verfassung wahrnehmbar groß. Während auf der einen Seite Handelskriege eskalieren und Populisten auf dem Vormarsch sind, wächst auf der anderen Seite die Wirtschaftsleistung in fast allen Ecken dieser Welt – vor allem die USA und die nach wie vor robuste chinesische Volkswirtschaft sorgen dafür, dass das globale Wachstum auch im Jahr 2018 und womöglich auch noch in 2019 über dem Wachstumspotenzial liegen wird.

In unserem Anlageausblick für das vierte Quartal lesen sie, dass wir nach wie vor an unserem Narrativ festhalten, welches wir zur Jahresmitte in das Zentrum unserer Analyse gestellt haben: Eine restriktivere US-Notenbank erschwert das Leben aller Emittenten, die Dollar-Schulden vor sich herschieben. Eine gestiegene Makrounsicherheit erschwert präzise Prognosen über den Fortgang der makroökonomischen Entwicklung und sorgt so für höhere Risikoprämien an den Märkten. Demnach ist es ratsam, Portfolios in Q4 weiter wetterfest zu machen – ohne den Fuß allzu stark vom Gas zu nehmen.

Lesen Sie hier mehr.

Zurück Outlook 4. Quartal 2018 | Wachstum, aber anders
Nächste Alpha-, Faktor- und Indexstrategien kombinieren: Ein neues Konzept

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Greiff special situations FUND OP – Marktkommentar Juli 2017

Die weltweiten Aktienmärkte zeigten im Berichtsmonat Juli 2017 ein gemischtes Bild. Während jenseits des Atlantiks und auch in weiten Teilen Europas moderate Zugewinne verbucht wurden, konnte die Performance des heimischen DAX nur wenig überzeugen und folgerichtig wurde die Sommerpause mit

Kapitalmarktbrief September 2018

Kühlen Kopf bewahren Mit den Temperaturen markierte auch der US-Aktienmarkt (S&P 500) ein neues Allzeithoch. Nicht nur die eher „taubenhaften“ Kommentare von US-Notenbank-Präsident Powell trugen dazu bei, sondern auch der erstarkte Optimismus der Anleger im Hinblick auf eine Lösung der

Carsten Roemheld | Fidelity | MATI 2024

Konservative Anleger befinden sich angesichts der anhaltenden Nullzinsphase in einem Dilemma: Wenn Risikobereitschaft und Anlagehorizont keine Aktienanlage zulassen, gibt es kaum Wertpapiere, die in den nächsten Jahren ein attraktives Risiko-Ertrags-Profil bieten. Diese Lücke will Fidelity mit „MATI“ schließen: Sechs Jahre