3 Sorgen für Multi-Asset Portfolios in 2021

Keine Überraschung: Zu Beginn des Jahres 2021 ist COVID-19 eindeutig das größte Problem, mit dem sich die Welt noch immer herumschlägt. Der Kampf gegen das Virus ist noch lange nicht beendet, aber dank Impfprogrammen besteht die Hoffnung, dass sich im Laufe des Jahres eine gewisse Normalität einstellen wird. Abgesehen vom Virus gibt es auch im kommenden Jahr zahlreiche Herausforderungen für Investoren. Was sind also die drei größten Sorgen, die unsere Multi-Asset-Portfoliomanager nachts wachhalten?

1. Inflation: Die Angst vor der Angst

Die Gerüchte mehren sich, dass ein erheblicher Inflationsanstieg bevorsteht, aber gibt es dazu auch handfeste Beweise? Ja, einige – wir haben bereits einen globalen Preisdruck bei Rohstoffen gesehen und auch die US-Umfragedaten spiegeln einen zunehmenden Aufwärtsdruck auf Preise wider. Die Anleihemärkte sind davon betroffen; es gab einen Anstieg der Breakeven-Inflation in den USA, doch die Federal Reserve hat die Dinge unter Kontrolle gehalten … bis jetzt. Wenn jedoch die Nervosität zunimmt, könnte die Fed gezwungen sein, Maßnahmen zu ergreifen, um die Ängste der Märkte zu beruhigen. Wird sich dies in einem nachhaltigeren allgemeinen Anstieg der Inflation niederschlagen? Wir glauben nicht, da die Wirtschaft immer noch nicht in Schwung gekommen ist. Wir gehen davon aus, dass die Angst der Anleger die Fed zum Handeln zwingt und kurzfristige Marktbewegungen und Volatilität auslöst, aber wir befürchten keinen grundlegenden langfristigen Anstieg der Inflation.

2. Aktienbewertungen: Prüfen Sie Ihre Teslas

Trotz virusbedingter Ausfälle und enormer Einbrüche in der Wirtschaft legen die Aktienmärkte weiter zu und markieren historische Höchststände. Isoliert betrachtet liegen einige Gewinnmultiplikatoren auf höheren Niveaus als damals diejenigen vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Und diese Niveaus machen einige Anleger nervös. Als Multi-Asset-Investoren haben wir einen ausgewogenen Blick auf alle Anlageklassen und angesichts der enormen Schuldenlast, die von den Regierungen auf der ganzen Welt angehäuft wird, werden Anleiherenditen noch lange sehr niedrig bleiben. Das bedeutet, dass Aktien relativ gesehen billig aussehen. Als aktive Anleger nehmen wir jedoch keine pauschalen Allokationen in Anlageklassen oder Regionen vor. Es gibt in bestimmten Aktienmärkten Übertreibungen – stellen Sie sicher, dass Sie fundamentales Research betreiben, um zu vermeiden, dass Sie in solche Aktien investieren, deren Kurs eher von Spekulationen als vom wahren Gewinnpotenzial des Unternehmens getrieben wird.

3. Growth vs. Value: Lieber Fundamentaldaten

Wachstumswerte dominierten die Aktienrenditen im Jahr 2020 und obwohl Value in den ersten Wochen des Jahres besser abschnitt als Growth, stieg Growth gegen Ende Januar wieder an. Kommentatoren schrieben in der zweiten Hälfte des letzten Jahres zahllose Artikel, dass es bald an der Zeit wäre, dass Value-Aktien die Führung übernehmen würden, nachdem der Anstieg der Wachstumsaktien von Tech-Unternehmen angeführt wurde. Die Tech-Unternehmen schienen ihre Bewertungen auf ein spekulatives Niveau zu treiben, während Value-Aktien aufgrund ihrer zyklischen Eigenschaften in der Regel wirtschaftliche Erholungen begleiten; aber die große Rotation in Richtung Value ist noch nicht eingetreten. Es ist immer riskant, davon auszugehen, dass die Märkte früheren Mustern folgen werden. Die aktuelle Wirtschaftskrise sowie die Anfänge der Erholung von ihr sind anders als alles, was wir bisher gesehen haben. Vielleicht ist es klug, nicht Growth gegen Value auszuspielen, sondern jede Aktie auf ihre individuellen Vorzüge hin zu untersuchen. Eine Wachstumsaktie könnte eine hervorragende Performance aufweisen, aber ihre Fundamentaldaten könnten zeigen, dass es noch weiteren Spielraum nach oben gibt; ebenso könnte eine Aktie, die mit einem Abschlag gehandelt wird, keinen guten Wert darstellen, wenn es ein inhärentes Problem mit dem Geschäftsmodell gibt, das den Abschlag verursacht. Wir sind der Meinung, dass fundamentales Research bessere Anlagechancen bietet als der Versuch, vorherzusagen, wann man aus einem Trend heraus und in den nächsten hinein rotiert.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie das Multi-Asset-Team von BMO Global Asset Management taktisches aktives Investieren mit strategischen, langfristigen Themen kombiniert, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

—-

Risikowarnungen
Der Wert von Anlagen und daraus abgeleiteten Erträgen kann sowohl steigen als auch fallen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Im schlimmsten Fall droht vollständiger Kapitalverlust.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Meinungen, Schätzungen oder Prognosen stammen aus Quellen, die nach vernünftigem Ermessen als zuverlässig angesehen werden, und können sich jederzeit ändern.
Die Ansichten und Meinungen stammen von BMO Global Asset Management und sind nicht als Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Unternehmen zu verstehen, die möglicherweise erwähnt werden.

© 2021 BMO Global Asset Management. Werbung für Finanzprodukte wird zu Marketing- und Informationszwecken angeboten; in der EU von BMO Asset Management Netherlands B.V., einem von der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) regulierten Unternehmen, und in der Schweiz von BMO Global Asset Management (Swiss) GmbH, einem von der Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) zugelassenen und regulierten Unternehmen. 1194504 (2/21). Dieses Dokument ist zugelassen für die folgenden Länder; DE, AT, CH.

 

 

Zurück Müll als Chance: Wie man Kunststoffe kapitalisieren kann
Nächste Wie "ESG" ist Bitcoin?