ESG Aktuell | Palmöl

Kann Palmöl jemals nachhaltig sein?

Wir sind davon überzeugt, dass Diversität in den Vorstandsetagen von Vorteil ist. Eine angemessene Vielfalt an Fähigkeiten und Sichtweisen kann entscheidend sein. Unternehmen sollten im Vorstand, in der Geschäftsleitung und auf allen Ebenen nach mehr Diversität streben. Nur so können sie die bestmögliche Kombination aus Kompetenzen, Erfahrung und unterschiedlichen Perspektiven sicherstellen.

Weil dem Klimawandel und die Artenvielfalt jetzt mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist auch der politische Druck in der EU und den USA gestiegen und wird durch die Zweifel am Erfolg bestehender Initiativen noch verstärkt. Ein Beleg dafür ist, dass Elizabeth Warren und Bernie Sanders, die 2020 bei den US-Präsidentschaftswahlen antreten, kürzlich zusammen mit sechs weiteren Senatoren Fondsmanager in einem Schreiben aufforderten1, sich bei Portfoliounternehmen zu engagieren, die für den Anbau von Ölpalmen Wälder abholzen oder finanziell davon profitieren.

Der Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl (Roundtable on Sustainable Palm Oil, RSPO) ist eine der wichtigsten Initiativen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in dieser Branche, steht aber auch in der Kritik. Im Folgenden fassen wir einige Herausforderungen des RSPO zusammen und berichten über aktuelle Entwicklungen diese zu adressieren.

Folgen von Palmöl

Jedes Jahr werden etwa 66 Millionen Tonnen Palmöl hergestellt – über 50% davon in Indonesien und über 30% in Malaysia2. Die Produktion hat erhebliche soziale und ökologische Folgen…

HIER WEITERLESEN

.

Zurück ESG Aktuell | Genderdiversity
Nächste ESG Aktuell | Nachhaltiges Bankwesen