Was Kühe, Autos und Kohlenstoff gemeinsam haben? Drei nachhaltige Themen für Multi-Asset-Portfolios

Nachhaltig zu investieren bedeuten nicht einfach, Windturbinen oder Solarpaneele zu kaufen. Eine nachhaltigere Welt kann nicht allein durch erneuerbare Energien erreicht werden. Lernen Sie mehr über 3 interessante nachhaltige Themen, von denen Sie wahrscheinlich nicht wussten, dass sie Ihr tägliches Leben beeinflussen!

Netto-Null-Kohlenstoff-Gebäude

Da Arbeitnehmer langsam wieder ermutigt werden, ins Büro zurückzukehren, werden sich die Wolkenkratzer der Städte auch wieder mit Arbeitnehmern füllen. Regierungen sehen dies als positive Wiederbelebung der Stadtzentren, aber die Gebäude haben auch eine Schattenseite. Sie tragen wesentlich zu Treibhausgasemissionen bei und sind für 39% der globalen Emissionen verantwortlich, mehr als der gesamte Verkehrssektor.1 Um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen, müssen alle Gebäude bis 2050 kohlenstofffrei sein. Heutzutage sind es allerdings erst weniger als 1%.

Dies schafft eine gewaltige Chance für Unternehmen wie Schneider Electric, einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Energiewende und Automatisierung von Gebäuden. Ihre Lösungen sind in diesem Endmarkt Vorreiter in Bezug auf Dekarbonisierung. Die Produkte von Schneider Electric sind von der Planung bis zur Implementierung und Wartung in Projekte eingebettet, was sie für die positive Energiebilanz von Gebäuden unverzichtbar macht und somit den “wirtschaftlichen Graben” des Unternehmens vergrößert. Wir glauben, dass dies eine Win-Win-Win-Situation ist: für die Kunden, den Planeten und das Unternehmen selbst, da die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens sich durch den Mix hin zu Software und Dienstleistungen mit höheren Margen bewegt.

Um das Ziel des Pariser Abkommens, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen, zu erreichen, müssen alle Gebäude bis 2050 netto kohlenstofffrei sein.

Innovative Mobilität

Unternehmen planen bereits die Rückkehr ihrer Mitarbeiter an den Arbeitsplatz und die Auswirkungen eines neuen hybriden Arbeitsmodells. Covid zwang Nationen weltweit dazu, von zu Hause aus zu arbeiten – und wir merkten, dass die Städte nicht mit Büros vollgestopft sein müssen. Dies könnte bedeuten, dass zwar weniger Menschen mit dem Zug in Großstädte pendeln, dafür aber mehr Menschen Autos kaufen, um in ihre Heimatstadt zu fahren.

Innovative Mobilitäts- und Energielösungen sind das Herzstück dessen, was Städte nachhaltig macht. Verkehr ist für 24% der direkten CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Kraftstoffen verantwortlich.2 Elektrofahrzeuge (EVs) umgehen dieses Problem – und wir scheinen an der Schwelle zur Massenanwendung zu stehen, wobei Covid uns möglicherweise über die entscheidende Schwelle gebracht hat. Während die weltweiten Neuwagenverkäufe im Jahr 2020 um 30% zurückgingen, boomte der Verkauf von Elektrofahrzeugen: In Europa zum Beispiel stieg der Absatz von EVs im Vergleich zum Vorjahr um 45%. Sogar innerhalb des Jahres selbst beschleunigte sich der Elektrifizierungsprozess, wobei EVs im November 2020 einen Anteil von 16% an den Neuwagenverkäufen erreichten, was noch vor ein paar Jahren völlig undenkbar gewesen wäre.3 Der Marktanteil batteriebetriebener Fahrzeuge liegt jetzt bei 11%,4 was weit über den Erwartungen liegt.

Wir glauben, dass das niederländische Unternehmen Alfen als einer der führenden europäischen Hersteller von EV-Ladestationen eine Schlüsselrolle bei der Erschließung des Marktes spielen wird. Das Unternehmen verfügt über einen beneidenswerten First-Mover-Vorteil in den wichtigsten Ländern und einen reichen Erfahrungsschatz im Bereich der intelligenten Stromnetze. Somit ist es besonders gut positioniert, indem es die letzte Hürde für die generelle EV-Akzeptanz beseitigt: die Reichweitenangst. Und wir stehen erst am Anfang des Weges: Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, müssen E-Fahrzeuge bis 2030 50% des Marktes ausmachen.5 Einige Märkte müssen vielleicht mehr aufholen als andere, aber regulatorische Unterstützung für die totale Transformation des Sektors wird die Verbraucher-Akzeptanz nur weiter vorantreiben.

Saubere Kühe

Wirklich? Ja! Kühe produzieren etwa die gleiche Menge an Treibhausgasen wie Autos und stellen somit ein bedeutendes Problem dar, das dringend angegangen werden muss. Zwar ist eine Reduzierung des Verzehrs von rotem Fleisch gesundheitlich vorteilhaft, doch Milch-Produkte sind reich an Kalzium und anderen Nährstoffen, die unser Körper braucht, um gesund zu bleiben. Selbst Kühe werden also nicht einfach aus unserer Nahrungskette eliminiert werden können. Das niederländische Unternehmen DSM, welches 80% seines Umsatzes mit Nahrungsmitteln erzielt, hat ein “sauberes Kuh“-Enzym entwickelt, das die Menge des produzierten Methans um 45% bis 60% reduziert. Allein dieses Produkt hat einen potenziellen Wert von 1 bis 2 Milliarden Euro und ist mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal 2 – Zero Hunger) verbunden.

Während wir uns also bewusst sind, dass taktische Herausforderungen für Multi-Asset-Investoren in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 bestehen bleiben, sind wir begeistert von der Beschleunigung längerfristiger nachhaltiger Themen und den Chancen, die diese für aktive Multi-Asset-Portfolios wie unserem Sustainable Multi-Asset Income Fund bieten.


1 Global Status Report for Buildings and Construction 2019, Internationale Energieagentur

2 Internationale Energieagentur, 2020

3 Flotte Europa, 2021

4 Reine EV und Hybrid-Fahrzeuge.

5 Climate Action Tracker, 2016


Die Ansichten und Meinungen stammen von BMO Global Asset Management und sind nicht als Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Unternehmen zu verstehen, die möglicherweise erwähnt werden.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Meinungen, Schätzungen oder Prognosen stammen aus Quellen, die nach vernünftigem Ermessen als zuverlässig angesehen werden, und können sich jederzeit ändern.

©2021 BMO Global Asset Management. BMO Global Asset Management ist ein eingetragener Handelsname für verschiedene verbundene Unternehmen von BMO Global Asset Management (EMEA), die Dienstleistungen der Anlageverwaltung, Dienstleistungen für institutionelle Kunden sowie Wertpapierprodukte anbieten. Werbematerialien für Finanzprodukte werden zu Marketing- und Informationszwecken herausgegeben, und zwar in der EU von BMO Asset Management Netherlands B.V., die von der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) beaufsichtigt wird, und in der Schweiz von BMO Global Asset Management (Swiss) GmbH, die als Repräsentanz für BMO Asset Management Limited agiert. Alle diese Unternehmen sind 100%ige Tochtergesellschaften von Columbia Threadneedle Investments UK International Limited, deren direkte Muttergesellschaft Ameriprise Inc. ist, eine in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) gegründete Gesellschaft. Sie waren zuvor Teil der BMO Financial Group und verwenden die Marke „BMO“ gegenwärtig im Rahmen einer Lizenz. 1399761 (10/21). Dieses Dokument ist zugelassen für die folgenden Länder; DE, AT, CH.

 

 

Zurück Eine Frage der Governance - Leerverkaufskampagnen in Europa
Nächste Net Zero: 3 Aktien, die einen positiven Einfluss haben