Factor Investing mit Anleihen ist auf dem Vormarsch – aber langsam

Factor Investing funktioniert nicht nur bei Aktien. Auch mit Anleihen können Anleger systematisch Überrenditen erzielen. „Im Vergleich zu einem traditionellen indexgebundenen Portfolio verbessert dieser Ansatz das Risiko-Rendite-Verhältnis“, erklärt Grégory Taieb, Investmentspezialist bei BNP Paribas Asset Management. Doch bisher vernachlässigen viele Investoren diese Renditequelle.

Mehr zum Thema lesen Sie im nachfolgenden Kommentar des Experten für Quantitatives Investieren oder Sie folgen dem Link unten zu seinem vollständigen Interview:

Grégory Taieb zum Thema Factor Investing mit Anleihen

I. Factor Investing erfreut sich bei Aktienanlegern großer Beliebtheit. Setzt sich dieser quantitative Ansatz nun auch am Anleihemarkt durch?

„Aufgrund der guten Performance von Factor Investing an den Aktienmärkten steigt das Interesse der Anleger an diesem Ansatz“, sagt der Investmentspezialist Grégory Taieb von BNP Paribas Asset Management. Doch bisher vernachlässigen viele Investoren diese Renditequelle: „Im Vergleich zu Aktien sind die Umsetzungsraten bei Factor Investing mit Anleihen aber noch sehr gering. Rund zwei Drittel der Investoren haben noch keine Strategie für Fixed Income ins Auge gefasst.  

Immerhin: 24 Prozent der Teilnehmer geben an, dass sie schon eine Smart-Beta-Strategie für Anleihen evaluieren oder dies wenigstens planen – dies ergaben Umfragen von FTSE Russel 2018. „Factor Investing mit Anleihen ist also auf dem Vormarsch, zu wenig dokumentierter Investitionswert, fehlende Ressourcen für die Bewertung und eine begrenzte Produktauswahl sind jedoch noch erhebliche Hindernisse für die Umsetzung des quantitativen Ansatzes.“

II. Welche Vorteile bringt Factor Investing bei Anleihen?

„Die systematische Allokation auf Faktoren – Qualität, geringe Volatilität, Wert und Dynamik – erhöht die Renditechancen und kann das Risiko reduzieren. Mit anderen Worten: Im Vergleich zu einem traditionellen indexgebundenen Portfolio verbessert dieser Ansatz das Risiko-Rendite-Verhältnis.

Auch nachhaltige Investments sind mit Factor Investing möglich: „Unser Ziel ist es, mittels Factor-Investing bei nachhaltigen Anlagen mindestens 20 Prozent über der Benchmark zu liegen. Überdies nehmen wir Titel mit schlechten ESG-Bewertungen, das heißt die 10 Prozent mit den schlechtesten ESG-Bewertungen, aus dem Rennen.“ Das entspricht den Kundenwünschen: So berücksichtigen mit 53 Prozent schon mehr als die Hälfte der Investoren ESG-Überlegungen in ihrer Anlagestrategie.

III. Was unterscheidet Faktor-Anlagen in Anleihen von denen in Aktien?

„Die Faktoren Wert, Qualität, Dynamik und geringe Volatilität sind die gleichen. Doch die Art und Weise, wie diese Faktoren angewendet werden, ist anders als bei Aktien und in manchen Fällen ist das Denken anders. Nehmen Sie den Kurs-Buchwert-Indikator: Bei Aktien spiegelt ein niedriges Kurs-Buchwert-Verhältnis womöglich eine Wertchance wider. Bei Unternehmensanleihen versuchen wir nicht, Gewinner auszusuchen, sondern Verlierer zu meiden. Oberstes Gebot ist es, jedes Risiko eines Ausfalls zu vermeiden.

Das ganze Interview mit Grégory Taieb lesen Sie HIER
Zurück Die "verborgene Power" von ausschüttenden Dividendenfonds - am Beispiel des Patriarch Classic Dividende 4 Plus
Nächste Investieren im Jahr 2020