Wöchentliches Markt-Update – was können wir nach der großen Pandemie 2020 erwarten?

Wöchentliches Markt-Update – was können wir nach der großen Pandemie 2020 erwarten?

Die durch COVID-19 hervorgerufene, beispiellose Krise stiftete Verwirrung bezüglich der Asset Allokation. Sie verstärkt die Unsicherheit, und wir müssen uns jetzt darauf einstellen, dass die Erträge von Anleihen und Aktien auf lange Sicht niedrig bleiben, was Anlegern die Jagd nach Rendite weiterhin erschweren wird.

Senior Investment Strategist Daniel Morris und Koye Somefun, Head of Multi-Asset & Solutions in unserer Quant Research Group, gehen in diesem Podcast darauf ein, was wir nach der großen Pandemie 2020 erwarten können und diskutieren die wichtigsten Punkte ihres jüngsten Updates zur längerfristigen Asset Allokation.

Dieser Podcast ist Teil einer Reihe, in denen unsere Investitionsansichten und -strategien während der Covid-19-Krise dargelegt werden.

Weitere Auskünfte zum Virus, den wirtschaftlichen Folgen und den Auswirkungen auf die Finanzmärkte und Investoren finden Sie in unserer Reihe Weekly Updates. Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Strategien oder Anlagerichtlinien benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer.

Lesen Sie auch: Längerfristige Asset Allokation: Was können wir nach der großen Pandemie 2020 erwarten?

Dieser Podcast ist auf den gängigsten Streaming-Plattformen erhältlich (Spotify, Apple, Deezer) und Ausha.


Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück.

Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, basieren auf den verfügbaren Informationen und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen.

Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) wahrscheinlich einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen.

Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.

 

Zurück Covid-19: die zweite Welle
Nächste Der Becker & Böhmer Podcast | Ep.11: Die US-Wahlen 2020