Jenseits der FAANG: Technologieaffine Unternehmen in Nicht-Tech-Branchen

Nicht erst seit COVID stehen führende Technologieunternehmen im Mittelpunkt des Marktinteresses – aus gutem Grund. Die führenden Technologieriesen verändern die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und einkaufen.

Diese durchaus gerechtfertigte Aufmerksamkeit hat bei einigen Marktführern zu hohen Bewertungen geführt, insbesondere bei den sogenannten FAANG-Aktien (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google). Ihre Dominanz hat auch die Aufmerksamkeit der staatlichen Regulierungsbehörden auf sie gelenkt. Die Summe dieser Bedingungen könnte einige Anleger verunsichern und Anlass geben, sich auf Volatilität bei den Tech-Aktien einzustellen.

Zum Glück gibt es noch andere Orte außerhalb der Tech-Branche, an denen man nach führenden Technologieunternehmen Ausschau halten kann.

In so unterschiedlichen Branchen wie der Lebensmittelindustrie, der Luxusgüterindustrie, der Heizungs- und Klimatechnik und der Landwirtschaft setzen Unternehmen, die seit Generationen etabliert sind, neue Technologien ein, um ihre Wettbewerbsposition zu verbessern, den gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben und Chancen für Anleger zu schaffen.

„Heute sind alle Unternehmen Technologieunternehmen“, erklärt Anne-Marie Peterson, Managerin des Aktienportfolios. „Etablierte, verschlafene Branchen und Unternehmen nutzen Technologie, um ihre Unternehmen auf überzeugende Weise zu transformieren und dadurch erhebliche Investitionsmöglichkeiten zu schaffen. Und ich denke, diese Möglichkeiten werden vom Markt noch nicht vollständig verstanden.“

Zum vollständigen Artikel

 

 

Zurück Die Party an den Börsen geht weiter | Value Kompakt September 2021
Nächste Neues Wohnen nach Corona?