20. März 2018 1059 Views

Carmignac’s Note: Die Lösung des geldpolitischen Rätsels

Die Wachstums- und Inflationsniveaus, liegen nicht mehr im Gefahrenbereich und rechtfertigen keine unendliche Fortsetzung der Geldpolitiken mehr., Sie waren in den vergangenen Jahren das zentrale Szenario der Märkte. 2018 wird die Auflösung dieses Szenarios a priori positiv sein: ein deutliches Anziehen von Wachstum und Inflation. Auf das Ende dieser Geschichte folgt jedoch eine unausweichliche Phase der Instabilität an den Märkten.

Anleger sind heute genau wie 2009 mit der großen Schwierigkeit konfrontiert, die Auswirkungen des Beginns eines neuen Liquiditätsumfelds richtig zu interpretieren.
Bisher geht die Konsensmeinung von einem Ausstieg „nach oben“ aus. Doch dieser für die Aktienmärkte wohlwollende Konsens wird kurz- und mittelfristig mit zwei verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sein.

Kurzfristig werden die Anleihemärkte für Instabilität sorgen.
Die Renditen von Staatsanleihen sind mittlerweile in die heikle Phase der Konvergenz in Richtung der Realität der Marktpreise eingetreten. Diese Anpassung wird nicht die Form eines langen, ruhigen Flusses annehmen, da die Märkte bei ihrer Interpretation der Wirtschaftsdynamik, des Wiederaufkeimens der Inflation und der Reaktion der Zentralbanken auf Sicht navigieren.

Am Ende dieser Phase der Instabilität stellt sich dann immer noch die Frage nach der künftigen Gangart der Märkte. Die Einstellung oder sogar die Umkehr der Anleihenkaufprogramme der Zentralbanken sind geplant und werfen die Frage nach dem Gleichgewichtspreis für Staatsanleihen auf lange Sicht auf.

Doch aus unserer Sicht scheint sich nach der turbulenten Phase ein anderes Szenario abzuzeichnen. Demzufolge ist das Szenario einer Konjunkturschwäche vielleicht eines, das die Märkte heute nicht außer Acht lassen sollten. Wir steuern erneut auf ein Szenario zu, in dem Wachstum rar ist und in dem Aktien von Wachstumsunternehmen mit soliden Bilanzen und hoher Transparenz am besten abschneiden werden.

Eine leistungsfähige Anlagestrategie wird sich nunmehr auf andere Ansätze stützen müssen als die, die in den vergangenen Jahren gute Dienste geleistet haben.

 

Lesen Sie den Note und Anlagestrategie hier.

Zurück Marktkommentar | "Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, …aber die zweite Maus bekommt den Käse!"
Nächste CONREN Newsletter | März 2018