„Sie sind wieder da“

So titelte dieser Tage der DWS Aktuell Newsletter. Und während man sich noch fragt, was die Deutsche Asset Management mit Timur Vermes („Er ist wieder da“) zu tun hat, wird klar, dass es weniger um den Mann mit Scheitel und

Vor und hinter dem Vorhang

Im Theater der Finanzindustrie erwarten die Berater und Vermittler vor dem Vorhang mit Spannung und in andächtiger Stille die Implementierung jener Vorgaben in ihre Fondsplattformen, die MiFID II ihnen zukünftig verordnet. Hinter dem Vorhang und den Kulissen arbeiten die Administratoren

Extrawurst

Wie kürzlich bekannt wurde, entziehen die sieben Finanzämter der Stadt Köln der Sparkasse Köln/Bonn ihre Konten und wechseln zur Bundesbank. Grund: dem Vernehmen nach die Belegung ihrer Millionen Euro schweren Konten mit Strafzinsen seit Mai diesen Jahres. Hintergrund: die Sparkasse

Party-Indikator: Faktor 50

Wenn Anlagetipps für Traumrenditen zum Allgemeingut avancieren und auf Partys, Reisen oder beim Friseur herumgereicht werden, sind sie meist ihr Geld nicht mehr wert oder sollten zumindest mit Vorsicht genossen werden. Lange Zeit waren Empfehlungen dieser Art nach der geplatzten

Mehr Demut vor dem Markt?

Vier Vermögensverwalter, anlässlich einer Podiumsdiskussion unlängst nach der Rendite ausgewogener Mischfondsportfolios (50% Aktien / 50% Renten) in den kommenden 12 Monaten befragt, verständigten sich im Konsens auf fünf bis zehn Prozent Ertrag – wohl gemerkt nach Kosten. Klingt gut, wäre

Konstruktive Kritik

Der folgende aktuelle Leser-Kommentar unter einem unlängst erschienenen Bericht (Post) zur Sinnhaftigkeit von Indexinvestments eines bekannten Branchendienstes müsste Finanz-Journalisten und Informationsdienstleistern eigentlich in den Ohren klingeln und sie noch grundsätzlicher und öfter über die Qualität und Relevanz ihrer Beiträge und

„Deutschland-Rente“

Wie in einem Wahljahr nicht anders zu erwarten, haben die Minister Al-Wazir, Grüttner und Schäfer der schwarz-grünen hessischen Landesregierung ihren bereits vor einem Jahr unterbreiteten Vorschlag einer „Deutschland-Rente“ unlängst aufgewärmt und konkretisiert. Und das ist gut so! Schließlich ist es

Börsen- / Binsenweisheiten

„Sell in May and go away?“ Manchem Investor dürfte das alte Sprichwort in den vergangenen Wochen gleich mehrfach durch den Kopf gegangen sein. Schließlich saldieren sich die Kursanstiege vieler Aktienindizes, die inzwischen in der Nähe ihrer Allzeithochs oder sogar schon

Gretchenfrage

Finanzberater – gleich, ob freiberuflich oder angestellt – werden sich, so noch nicht geschehen, Gedanken darüber machen müssen, wie sie früher oder später mit der Frage potenzieller und bestehender Kunden danach umgehen wollen, wie sie es mit passiven Anlagelösungen im

Finanz(r)evolution

Die Insolvenz-Meldung des Finanzdienstleisters Cashboard ist nicht die erste dieser Art und wird auch nicht die letzte sein. Sie ist aber von daher erwähnenswert, als sie von der Härte des Geschäftes rund um so genannte „Finanzinnovationen“ zeugt und uns dafür