Chahine Capital | Monatsbericht November 2021

Die Aktienmärkte fielen im November (MSCI Europe NR -2,5 %, MSCI USA NR -1,0 %). Die Anleger waren vorsichtig, da das Aufkommen einer neuen Virusvariante erneut Zweifel an der Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung schürte. Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt schwierig ist, die möglichen Auswirkungen dieser neuen Pandemieentwicklung zu messen, scheint es angemessen und gesund für die Indizes zu sein, sich zu konsolidieren, nachdem sie am Monatsanfang auf beiden Seiten des Atlantiks auf Rekordniveaus geklettert waren. Grundsätzlich jedoch gestaltet sich die Situation für die Aktienanlageklasse weiterhin günstig. Der Anstieg der Inflation, die in Europa bezogen auf den Zeitraum seit der Einführung des Euros und in den Vereinigten Staaten seit Anfang der 1990er-Jahre Rekordstände erreicht hat, verstärkt den „TINA-Effekt“ noch zusätzlich. Darüber hinaus stellen sich die Märkte trotz der starken Aufwertung der Aktienmärkte seit Jahresbeginn preiswerter als vor zwölf Monaten dar. Die Risikoprämie für den europäischen Markt hat den Jahreshöchstwert von 6,8 % erreicht. Das liegt deutlich über dem historischen Durchschnitt von 5.0 %. Darüber hinaus scheinen viele technische Kennwerte, wie die gleitenden 200-Tage-Durchschnittswerte, starke Stützen zu sein, die je nach Index zwischen 3 % und 6 % unter den aktuellen Niveaus liegen…

Lesen Sie mehr in unserem aktuellen Monatsbericht

 

 

Zurück Fondsgedanken | Gold, Inflationsschutz von gestern?
Nächste Das «S» in ESG