Asset Allocation Update: Warnleuchten blinken auf

Nach 18 Monaten außergewöhnlich starker Aktienmärkte sehen die meisten Bewertungskennzahlen im Vergleich zu ihren absoluten historischen Werten hoch aus. Die unter langjährigen auf sinkende Aktienkurse setzenden Anlegern am meisten bevorzugte Kennzahl der letzten zehn Jahre war das zyklisch angepasste Kurs-Gewinn-Verhältnis von Shiller (Shiller CAPE Ratio). Ich bin kein großer Fan dieser Kennzahl, da sie die schlechte Angewohnheit hat, umherzuspringen, ohne dass sich die Kurse tatsächlich ändern. Aber sie legt einen gleitenden 10-jährigen Zeitraum der Gewinne zugrunde und teilt deren Summe durch den aktuellen Kurs. Daher zeigt sie die Eigenheit, nach unten zu schlingern – was bessere Bewertungen signalisiert –, wenn eine Rezession knapp vor Beginn des zurückliegenden Jahrzehnts nachgelassen hatte.

Es erscheint seltsam, eine Aktie anhand einer solchen rückwärtsgewandten Kennzahl zu betrachten. Man kann aber nicht bestreiten, wie gut dies funktioniert hat, um die Größenordnung der Renditen für die folgenden 10 Jahre zu bestimmen: Betrachten Sie die hellblaue Linie, die rechte inverse Achse der Abbildung 1. Das Shiller Total Return CAPE steht auf einem Niveau, wie es in der Nachkriegszeit nur während des Dotcom-Booms zu beobachten war. Warnleuchten blinken auf!

Zum Artikel

 

 

 

Zur Partnerwebseite
Zurück Wie Sie das Zinsrisiko im Anleihenportfolio unter Kontrolle bringen
Nächste Microsoft: Mehr als Windows und Office | Frankfurter Investmentblog (13/2021)