Der heikle Weg zur Normalisierung

Trotz des Zitterns an den Kapitalmärkten in diesem Sommer rechnen wir mit einer vorsichtigen Normalisierung der Geldpolitik und einer anhaltend robusten Weltkonjunktur. Unseres Erachtens birgt der Aktienmarkt immer noch Aufwärtspotenzial. Das gilt besonders für zyklische Sektoren mit der Aussicht, von der Wiedereröffnung der Wirtschaft zu profitieren.

Wenn die Zentralbanken nun behutsam die Normalisierung der Geldpolitik in Angriff nehmen, bewegen sie sich auf einem schmalen Grat. Eine Straffung ist unausweichlich, darf aber nicht zu früh und nicht zu schnell kommen. Tatsächlich zeugte die Abflachung der US-Zinsstrukturkurve in den USA im Juni von der Angst, dass die US-Zentralbank (Fed) die Geldpolitik zu schnell straffen und damit die Konjunktur abwürgen könnte…

Zum Artikel

 

Zur Partnerwebseite
Zurück Überdenken des sozialen Zwecks der Vermögensverwaltung
Nächste Der Prozess ist bei Anlagen in europäische Nebenwerte das A und O