Der Prozess ist bei Anlagen in europäische Nebenwerte das A und O

Zwei Faktoren haben uns 2021 in Europa interessiert. Erstens gibt es seit November 2020 eine Hausse der Substanzwerte, die im Small-Cap-Segment besonders ausgeprägt ist. Nach dem Ausbruch der Pandemie in Europa Anfang 2020 schnitten die gewöhnlich vom Konsum und von den Investitionsausgaben abhängigen Substanzwerte und Zykliker zunächst schlecht ab. Doch als die erste Welle im Spätsommer 2020 auf dem Kontinent abklang, begann sich dieser Trend umzukehren.

Zweitens steigt wie überall auf der Welt die Inflation. Sie verharrt jedoch immer noch auf einem historischen Tiefstand und ging im Juni 2021 sogar kurzzeitig zurück.1 In den USA behaupten viele Stimmen, dass die Zentralbank (Fed) über die steigende Inflation hinwegsehen wird, weil sie diese als vorübergehendes Phänomen betrachtet. Selbst wenn die Fed einen Zinsstraffungszyklus einleitet, ist kaum anzunehmen, dass Europa im selben Tempo oder im selben Maße folgen wird…

Zum Artikel

 

Zur Partnerwebseite
Zurück Der heikle Weg zur Normalisierung
Nächste Charter Communications: Der Daten-Versorger aus den USA | Frankfurter Investmentblog (12/2021)