CONREN-Kolumne: Warum die US-Dollarstärke bald wieder vorbei sein könnte

CONREN-Kolumne: Warum die US-Dollarstärke bald wieder vorbei sein könnte

Die aktuelle Stimmung hinsichtlich des «mächtigen US-Dollars» ist extrem positiv. Dieses Bild vom «muskulösen Dollar» fasst die aktuelle Stimmung gegenüber der US-Währung deutlich zusammen.

Die starke US-Wirtschaft, die konjunkturelle Stresssituation in zahlreichen Schwellenländern und Europa sowie die Probleme mit dem Budget der italienischen Regierung haben in jüngster Zeit Anleger zum Dollar gelockt. Zugleich wurden dadurch Spekulationen über einen weiteren Anstieg der amerikanischen Währung angeheizt. Ich schicke gleich vorweg, kein „Dollar-Bulle“ zu sein. Deshalb teile ich die aktuelle Aufregung nicht und bin vielmehr der Meinung, dass wir über die vermeintliche „Aufwertung“ nüchtern nachdenken und längerfristigen Trends einen höheren Stellenwert bei der Analyse einräumen sollten. Dann nämlich zeigt sich, weshalb die Stärke des Greenback nur von kurzer Dauer sein dürfte…

Artikel lesen

 

Zurück Panoramic Weekly: Brexit, vielleicht ja, vielleicht auch nicht
Nächste Trendbruch | Chartanalysen mit Wieland Staud