CONREN Newsletter | Februar 2019

CONREN Newsletter | Februar 2019

Erwartungsgemäß hat das Jahr an den Börsen sehr positiv gestartet: auf den historisch schlechten Dezember (mit einigen Übertreibungen und schwer nachvollziehbaren Bewegungen) folgte ein historisch guter Januar.

Die entscheidende Frage ist, ob 2018 ein vorübergehender Schrecken, eine Korrektur in einem intakten Bullenmarkt war…oder, ob wir uns auf weitere stürmische Zeiten einstellen müssen.

Wir befürchten, dass in den nächsten Wochen und Monaten der Vermögenserhalt wiederum im Vordergrund stehen wird. Die Re-Adjustierung von Investoren und Märkten, gestartet im letzten Jahr mit Hochpunkt im 2. Halbjahr, ist nach unserer Ansicht, noch nicht zu Ende. Zu gut und zu positiv war die Stimmung zuvor. Zu viele Investoren haben sich, für ihre Risikobudgets, zu riskant positioniert. Das letzte Jahr hat noch einmal gezeigt wie angespannt die Märkte nach so langer Zeit an Niedrigstzinsen und steigenden Kursen sind. Erfahren Sie mehr zur Begründung in unserem letzten CONREN Quartalsreport oder CONREN Webinar.

Aus Anlegerperspektive sind die erwarteten Bestätigungen, erstens der Fed eine Pause bei Zinserhöhungen und Notenbankbilanzabbau zu machen, zweitens, dass China in 2019 mehr stimulieren wird (monetär und fiskalisch) und drittens, dass Draghi und damit die EZB auch noch etwas wartet natürlich positiv zu beurteilen. Sie bilden die Voraussetzung für eine Fortsetzung des 2009 gestarteten Bullenmarktes – von der wir später im Jahr nach wie vor ausgehen. Das im Januar aufgehellte Investitionsklima steht aber einem sich eintrübenden, ökonomischen Umfeld gegenüber. Die Erwartungen sind aktuell nach wie vor zu hoch und damit weitgehend auch die Bewertungen (auch wenn in EM und Europa erheblich zurückgekommen). Selbst aus dem monetären Blickwinkel weht nach wie vor Gegenwind: Die US-Fed entzieht weiter Liquidität. Außerdem haben das globale  Wirtschaftswachstum und in der Konsequenz die Gewinndynamik der Unternehmen  wahrscheinlich ihre Höhepunkte überschritten. Die bisherige Berichtssaison ist dementsprechend bereits gemischt verlaufen.

Unsere Sektorenallokation haben wir entsprechenden angepasst. Unsere Investitionsquoten managen wir flexibel über Futures auf Sicht. Die weitere Entwicklung von USD und Inflationserwartungen sind zu beobachten.

Die massive Gesamt-Verschuldung…

Die Grafik zeigt die Gesamtverschuldung von Unternehmen (ohne Finanzunternehmen), Staat und Haushalten in % des Bruttoinlandprodukts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

…und nicht zuletzt die hohe Verschuldung von US-Unternehmen bleibt eine der Hauptgefahren.

Die Grafik zeigt die Verschuldung von US-Unternehmen (ohne Finanzunternehmen): in % vom Bruttoinlandsprodukt (rot, linke Achse) / in Billionen USD (blau, rechte Achse)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stimmung muss einigermaßen rosig bleiben und Refinanzierung zu ähnlichen, wie den aktuellen Zinsniveaus, zulassen. Sonst könnte es heikel werden. Wir haben im Dezember bereits gesehen, dass einige Kreditmärkte im Panikmodus eingefroren sind.

Vielen Dank für Ihre Ideen, Fragen und Anmerkungen. Wir freuen uns über Ihre Email.

Zurück Aus erster Hand: „Renteninvestments: was läuft?“
Nächste Einladung zu den FONDSNET Meeting Points 2019 | Karlsruhe

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

AXA IM aktuell: „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“

Die Klimakonferenz des Jahres 2015 in Paris war ein Meilenstein für nachhaltiges Investieren: Erstmals wurde im auf der Konferenz entstandenen Abkommen festgehalten, dass der Finanzsektor bei der Lösung von Umweltproblemen eine wesentliche Rolle spielt. Im Interview erklärt Christian Thimann, Senior

BlackRock Redaktion | Trumps dicke Bretter

Blog-Beitrag von Felix Herrmann, CFA vom 1. Dezember 2017 | Bild: DimaBerlin / Shutterstock Monatsrückblick November: Donald Trump hat im November weiter fleißig an einem sehr dicken Brett gebohrt: der ersten großen Steuerreform in den USA seit Ronald Reagan. Eigentlich

Greiff AG & Capital analysieren über 5100 aktive Fonds

Bereits zum fünften Mal haben die Greiff capital management AG und die Zeitschrift Capital aus mehr als 5100 aktiven Fonds für jede Kategorie diejenigen herausgefiltert, die sich wirklich lohnen. Erfahren Sie jetzt mehr und schauen Sie sich an um welche