9. Juli 2019 1790 Views

CONREN Newsletter | Juli 2019

Die Börsen ziehen, mit dem Rückenwind der Notenbanken, weiter kräftig an. Wir profitieren überdurchschnittlich von den gestiegenen Kursen…
…und doch wissen wir, dass diese Party nicht ewig weiter gehen kann. Schauen wir uns allerdings die Makro-Indikatoren (Liquiditätsparameter und Wirtschaftszyklus), die Mikro-Indikatoren (absolute und relative Bewertungsparameter) und die Markt-Indikatoren (Angebots- und Nachfrageverhalten, Marktechnische Parameter, Markt-Sentiment) an, stehen erst einmal alle drei Ampeln weiter auf grün. Siehe hierzu das aktuelle CONREN‘s M3.

Wir sind für die nächsten Wochen und Monate also recht positiv, was die weitere Aktienmarktentwicklung angeht. Sicherlich wird es auch wieder zwischenzeitliche Rücksetzer geben, doch die Makro-Aussichten sind vor allem aufgrund der Kehrtwende der US-Fed und der Fortsetzung des Goldilocks-Umfeldes insgesamt doch positiv.

Bewertungen sind, mit Ausnahme der USA, historisch betrachtet nicht zu hoch. Ein Aufholen eines Teils der Bewertungslücke bei Emerging Markets-Aktien und auch bei Aktien des stark gebeutelten Europas ist wahrscheinlich. Allerdings bleiben „Big-Tech“ und die massiven Aktienrückkäufe zentrale Argumente für den US-Aktienmarkt. Auch die Anlegerstimmung ist noch recht verhalten und keinesfalls zu positiv.

Gerne laden wir zur morgigen CONREN Webkonferenz (Mittwoch, 10. Juli 2019 um 10:00 Uhr) – Markteinschätzungen ein (Sie können sich hier anmelden), um diese und weitere Fragen zu beantworten:

1. Wie weit können Aktienmärkte noch steigen?
2. Welche Vermögensklassen und Regionen haben die besten Aussichten?
3. Welche Sektoren sind in der Rallye gut gelaufen? Welche haben die besten Aussichten?
4. Wie wichtig sind politische Risiken: Handelskrieg, Brexit, Iran, die EU…?
5. Wie lange kann Goldilock (Niedrigstzinsen aufgrund von moderatem Wachstum ohne Inflation) weitergehen? Ist der Weg vom New zum Old Normal für immer verbaut?

Hier finden Sie den CONREN Q2-Report zu diesen und anderen Fragen.

Mit der Performance unserer Portfolios – trotz vorsichtiger und damit moderater Aktienquoten – im bisherigen Jahr sind wir recht zu frieden. Diese ist vor allem auf die zum Ende 2018 angepassten Branchengewichtungen (Reduktion zyklischer Werte zugunsten defensiver Sektoren und innerhalb der Zykliker Konzentration auf IT/Technologie), die Einzeltitelauswahl und letzthin auf das im 1. HJ 2019 vorgenommene taktische Hedging (Steuerung der Aktienquote) zurückzuführen.


Ausschnitte aus dem aktuellen CONREN Quartalsreport:

Der Spätzyklus bereitet Anlegern spätestens seit Anfang 2018 ein Wechselbad der Gefühle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entwicklung Inflationserwartungen für die nächsten 5 Jahre seit 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Thomson Reuters Datastream, CONREN Research

Die Inflation bleibt unterdrückt (in den USA bei 1,8% und in Europa bei knapp 1%). Die Inflationserwartung fällt, einhergehend mit niedrigeren Wachstumsaussichten, in den letzten Monaten auf das Niveau von 2016.
Entwicklung der defensiven S&P 500-Sektoren Gesundheitswesen (hellblau) und Basiskonsumgüter (rot) vs. die zyklischen Sektoren Banken (grau) und Autos (dunkelblau)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit Beginn 2018 ist eine Sektorenrotation von zyklischen in defensive Werte zu beobachten.
Zurück Europa wird weiblicher
Nächste CONREN Marktkommentar „Sommer 2019"