Die neue FinVermV sowie die „BaFin-Aufsicht“ kommen in Kürze auf alle Finanzanlagenvermittler zu – aber was ist jetzt zu tun?

Die Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die BaFin soll nach dem Willen der Bundesregierung zum 01.01.2021 vollzogen werden. Auch wenn die Zustimmung vom Bundestag noch fehlt, so ist mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit mit der Umsetzung zu rechnen. Vermittler mit Zulassung nach §§ 34f und 34h Gewerbeordnung sollen aus der Obhut der IHK der Länder ausscheiden und in die Aufsicht der BaFin überführt werden.

„Ausnahmslos alle Vermittler sollten bzw. müssen sich also in diesem Jahr entscheiden, ob sie dieses Geschäftsfeld aufgeben, oder unter das Dach eines regulären Haftungsdachs (1) oder einer Vertriebsgesellschaft (2) schlüpfen oder selbst den steinigen Weg der eigenen BaFin-Aufsicht (3) auf sich nehmen“, so der Rechtsexperte Herr Dr. Christian Waigel in dem beigefügten Artikel.

Ein weiter so wie bisher wird es nach Ansicht aller Experten damit nicht mehr geben! Wer bspw. Bestandspflegeprovision für Investmentanlagen von seinem Maklerpool rechtskonform ab 01.2021 weiter vereinnahmen möchte, muss sich mit den neuen Anforderungen rechtzeitig vertraut machen und Entscheidungen treffen. Neue Geschäftsmodelle, Lösungen und/oder neue Anbindungen sind dann ggf. erforderlich.

Wir haben die für Sie wichtigsten Fragen als Finanzanlagenvermittler in einer Onlineumfrage zusammengestellt

Jetzt teilnehmen!

Gestalten Sie Ihre unternehmerische Zukunft jetzt mit uns!


Selbstverständlich behandeln wir Ihre individuellen Angaben streng vertraulich und gebe diese nicht an Dritte weiter!
Für dieses entgegengebrachte Vertrauen danken wir Ihnen vorab!

Zurück Technologie & Innovation: Schneller Wandel kennzeichnet die Welt von heute
Nächste Wiedereinstieg nach Corona? Wandelanleihen, die besseren Aktien!? | Webinar zum Salm-Salm Sustainability Convertible Fund