2. Juli 2018 649 Views

23 Minuten | DIN-Norm 77230: Wie eine Zahlenkombination die Finanzberatung verändern will

Normen haben in den letzten Jahrzehnten im Rahmen der Materialwirtschaft und technischen Entwicklung einen wesentlichen Beitrag zur Standardisierung geleistet. Unter dem Kürzel DIN haben Normen die Kompatibilität und Vergleichbarkeit von Waren und Dienstleistungen erhöht und die Transparenz gesteigert. Nun will die DIN-Norm 77230 die Finanzberatung von privaten Anlegern vereinheitlichen und so eine Grundlage messbarer, objektiver aber nichtsdestotrotz an den individuellen Bedürfnissen der Kunden ausgerichteten Empfehlungen schaffen. Ein schöner Traum? Ein ambitioniertes Ziel? Ein weiterer Beitrag zu einer glaubwürdigeren Finanzberatung? Der große Gleichmacher? Oder doch einfach nur der nächste regulatorische Hemmschuh? Diskutieren Sie mit Dr. Klaus Möller, Geschäftsführer des DEFINO Instituts und Moderator Björn Drescher (Drescher & Cie).


Präsentation | Dr. Klaus Möller | DEFINO Institut


Audio


Video

Zurück AXA IM aktuell: Präsidentschaftswahlen in Mexiko sind kein Grund zur Verunsicherung
Nächste Kapitalmarktbrief Juni 2018

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Update | Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen gehört zweifellos zu den größten Publikumsfondslieblingen der jüngeren Zeit. Paaren sich hier in einem Produkt doch Performance-Erfolg und Wertstabilität mit nachhaltigem Gedankengut. Entsprechend verwöhnt reiben sich die „Fans“ mit Blick auf die jüngste Wertentwicklung (YTD

„Geht’s noch?“ – Wie liquide sind Assets?

Erst wenn es an den Börsen turbulent wird und der Verkaufsdruck steigt, zeigt sich, wie liquide verschiedene Wertpapiere tatsächlich sind: Bei Unternehmensanleihen, Nebenwerten, aber auch ETFs ist keineswegs gewährleistet, immer ohne starke Kursbeeinflussung verkaufen zu können. Seit der Finanzkrise ist

Portfolio-Tools: Marketing-Blendwerk oder sinnvolle Arbeitserleichterung?

Von der Fondsauswahl über die Portfolio-Konstruktion bis hin zur Überwachung von Depots - eine ganze EDV-Teilindustrie lebt davon, Beratern und Anlegern Anlageentscheidungen abnehmen zu wollen. Ist die Anlagewelt so rational und logisch? Was können solche Tools wirklich leisten, und wo