2. Juli 2018 642 Views

23 Minuten | DIN-Norm 77230: Wie eine Zahlenkombination die Finanzberatung verändern will

Normen haben in den letzten Jahrzehnten im Rahmen der Materialwirtschaft und technischen Entwicklung einen wesentlichen Beitrag zur Standardisierung geleistet. Unter dem Kürzel DIN haben Normen die Kompatibilität und Vergleichbarkeit von Waren und Dienstleistungen erhöht und die Transparenz gesteigert. Nun will die DIN-Norm 77230 die Finanzberatung von privaten Anlegern vereinheitlichen und so eine Grundlage messbarer, objektiver aber nichtsdestotrotz an den individuellen Bedürfnissen der Kunden ausgerichteten Empfehlungen schaffen. Ein schöner Traum? Ein ambitioniertes Ziel? Ein weiterer Beitrag zu einer glaubwürdigeren Finanzberatung? Der große Gleichmacher? Oder doch einfach nur der nächste regulatorische Hemmschuh? Diskutieren Sie mit Dr. Klaus Möller, Geschäftsführer des DEFINO Instituts und Moderator Björn Drescher (Drescher & Cie).


Präsentation | Dr. Klaus Möller | DEFINO Institut


Audio


Video

Zurück AXA IM aktuell: Präsidentschaftswahlen in Mexiko sind kein Grund zur Verunsicherung
Nächste Kapitalmarktbrief Juni 2018

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

23 Minuten | Tulpenzwiebelblase 1637: Moderne Irrtümer

Die Parallele zur Tulpenzwiebelblase 1637 wird heute häufig argumentativ strapaziert. Der Preis einer Tulpenzwiebel erreicht schwindelerregende Höhen und dient als Beispiel für Massenwahn am Markt. Dass die Berichterstattung über diese Vorgänge aus einem Buch stammt, welches über 200 Jahre später

Jahresausblick 2019: Der Fondsmanager des Jahres 2019 – Henrik Muhle – im Exklusiv-Gespräch

Was erwartet uns nach einem herausfordernden Jahr 2018? Wo überwiegen im Jahr 2019 die Chancen am Kapitalmarkt und wo lauern die Risiken? Herr Hernik Muhle ( GANÉ), im Gespräch mit Björn Drescher (Drescher & Cie AG). Audio Video

Branchen-, Länder- und Regionenfonds: Auslaufmodelle? | Webinaraufzeichnung

Die Finanzvertriebe und Vermögensverwalter, seien sie nun bankgebunden oder frei, setzen erkennbar stärker auf lösungsorientierte Strategiefonds. Fallen klassische Portfoliobausteine wie Länder- und Regionenfonds da hinten runter, mutieren zum Anachronismus? Wie hart ist der Kampf mit dem Index und abgeleiteten Fonds?