9. März 2018 562 Views

“AIP’s”: Die neue Produktwelle?

Der Trend innerhalb der Fondsindustrie zu Investmentlösungen in Form von Mischfonds mit vermögensverwaltendem Charakter ist seit Jahren unübersehbar. Nun rollt mit den Aktiv Index Portfolios (AIP´s) die nächste Welle entsprechender Produkte an. Und zwar gleich auf breiter Front: BlackRock, UBS und andere stellen entsprechende Lösungen annähernd zeitgleich in den Mittelpunkt ihrer Marketingbestrebungen. Sie alle rühmen die Effizienz und den Mehrwert ihrer in passive Zielinvestments investierenden Dachfonds. Was spricht für diese Produktlösungen? Was eint und unterscheidet die unterschiedlichen Angebote? Und an welche Zielgruppen von Kunden, Beratern und Vermittlern richtet man sich?

Diskutieren Sie gemeinsam mit Peter Reichel (BlackRock), Marc Schaffner (UBS Asset Management) und Moderator Björn Drescher (Drescher & Cie).

Präsentation | UBS

Audio

 

Video

Zurück Fondsgedanken - der Podcast - Folge 33 „Family Offices: von Familienbanden lernen“
Nächste Fonds im Visier | GAM Star Japan Equity Fund

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Fonds im Visier | LPActive Value Fund

„Private Equity“: Kaum ein Bericht über die Asset Allocation institutioneller und vermögender professioneller Anleger, in denen diese Anlageklasse keine Rolle spielt. Wieviel vom Charme der Strategie für Großkalibrige bleibt für den Normalverbraucher übrig, wenn er sich börsennotierter (listed) „Private-Equity-Anlagen“ bedient.

Update | LOYS Global MH

Der LOYS Global MH ist mit Blick auf seine Asset Allocation ein schönes Beispiel dafür, wie weit Theorie und Praxis eines Mischfonds auseinander liegen können. Mit Erfolg bisher. LOYS Mitbegründer und Fondsmanager Dr. Christoph Bruns (LOYS AG für Ampega Investment

Wie ticken eigentlich die Nachbarn? | Webinaraufzeichnung

“Die Franzosen kaufen viele Geldmarktfonds”, “die Italiener vor allem Dachfonds” und “die Deutschen nur noch Mischfonds”. So oder so ähnlich werden häufig verschiedenen europäischen Fondsabsatzmärkten unterschiedliche Merkmale, Eigenschaften und Entwicklungsstadien nachgesagt. Was ist dran an Thesen wie diesen? Was verbindet