Aus erster Hand: „Brexit Deal abgelehnt. Die Börsen zucken mit den Schultern. Warum?“

 

 

170119: „Brexit Deal abgelehnt. Die Börsen zucken mit den Schultern. Warum?“

Aktuell sollen Informationen sein und schnell zu lesen, da einfach und kurz verfasst. Bekomme ich als Empfänger auch noch eine Meinung, quasi eine erste Einschätzung dazu, umso besser.

Vor diesem Hintergrund haben wir bei Drescher & Cie für Sie „D&C: Aus-erster-Hand“ geschaffen. Dieser Messenger-Chat zu aktuellen Themen stützt sich auf ein wachsendes Experten-Netzwerk, das sich in unregelmäßigen Abständen in aller gebotenen Kürze vor Usern des Formates über interessante Themen und Meldungen austauscht. Wie die Finger einer Hand, so die Spielregeln, darf der einzelne Chat aus nicht mehr als fünf Gedankenwechseln bestehen. Emotionen dürfen nicht nur zum Ausdruck gebracht werden, sondern sind als stilistisches Element sogar gern gesehen.

Wir freuen uns, wenn Ihnen das Format gefällt und Sie es anderen interessierten Fondsfreunden empfehlen. In einer Ausbauphase planen wir übrigens, die User auf Wunsch an dem Chat in Echtzeit passiv teilnehmen zu lassen.

 

Zurück Aus erster Hand: „Staat will sich nun doch nicht an Madoff-Opfern bereichern“
Nächste Aus erster Hand: „Defensive Mischfonds in der Krise?“

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Auch der Gesetzgeber muss umdenken

Immer häufiger wird im anhaltenden Niedrigzinsumfeld ein kultureller Wandel der Kapitalanlage angemahnt. Die Forderung ist richtig und wichtig! Allerdings muss uns klar sein, dass dieser Wandel auch auf entsprechende Leitlinien des Staates angewiesen ist. Nicht nur von daher als er

Finanz(r)evolution

Die Insolvenz-Meldung des Finanzdienstleisters Cashboard ist nicht die erste dieser Art und wird auch nicht die letzte sein. Sie ist aber von daher erwähnenswert, als sie von der Härte des Geschäftes rund um so genannte „Finanzinnovationen“ zeugt und uns dafür

Bist Du noch “Multi-Asset” oder schon “Absolute-Return”?

Verfolgt man die jüngste Debatte über die Zukunftstauglichkeit klassischer Multi-Asset-Fonds, ist man irgendwie an die Werbung eines bekannten Möbelhauses erinnert: “Wohnst Du noch oder lebst Du schon?” Impliziert sie doch ebenso wie die aktuellen Studien und Thesen eine inhaltliche und