Aus erster Hand: „Brexit Deal abgelehnt. Die Börsen zucken mit den Schultern. Warum?“

 

 

170119: „Brexit Deal abgelehnt. Die Börsen zucken mit den Schultern. Warum?“

Aktuell sollen Informationen sein und schnell zu lesen, da einfach und kurz verfasst. Bekomme ich als Empfänger auch noch eine Meinung, quasi eine erste Einschätzung dazu, umso besser.

Vor diesem Hintergrund haben wir bei Drescher & Cie für Sie „D&C: Aus-erster-Hand“ geschaffen. Dieser Messenger-Chat zu aktuellen Themen stützt sich auf ein wachsendes Experten-Netzwerk, das sich in unregelmäßigen Abständen in aller gebotenen Kürze vor Usern des Formates über interessante Themen und Meldungen austauscht. Wie die Finger einer Hand, so die Spielregeln, darf der einzelne Chat aus nicht mehr als fünf Gedankenwechseln bestehen. Emotionen dürfen nicht nur zum Ausdruck gebracht werden, sondern sind als stilistisches Element sogar gern gesehen.

Wir freuen uns, wenn Ihnen das Format gefällt und Sie es anderen interessierten Fondsfreunden empfehlen. In einer Ausbauphase planen wir übrigens, die User auf Wunsch an dem Chat in Echtzeit passiv teilnehmen zu lassen.

 

Zurück Aus erster Hand: „Staat will sich nun doch nicht an Madoff-Opfern bereichern“
Nächste Aus erster Hand: „Defensive Mischfonds in der Krise?“

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Druck auf Margen

Die Margen der Finanzdienstleister – ob Asset-Manager oder Berater / Vermittler – geraten in der Zukunft massiv unter Druck. Wer sich heute schon darüber beklagt, hat nur einen Vorgeschmack. Ausschlaggebend dafür sind im Wesentlichen drei Faktoren. Zum einen die Lage

Hantel-Strategie

Mit “Hantel-Strategie” umschreiben Mischfondsmanager bisweilen einen Ansatz, der sie defensive Anlagen zugunsten größerer Kassen ausblenden lässt. Einer Hantel gleich fungiert die Cash-Position als Stange, an deren Enden vielversprechendere Ertragsbringer mit höheren Risiken befestigt sind, – z.B. Aktien und High-Yield Anleihen.

Meilensteine

Nun rentiert sie also unter Null: die zehnjährige Bundesanleihe. Am 14. Juni durchbrach sie zumindest zwischenzeitlich diese Schallmauer und notierte auf historischem Tiefststand. Auf dem symbolischen Weg, auf dem sich die privaten und institutionellen Anleger immer weiter von früherer Normalität