Ausschüttungspolitik

Ertragsthesaurierung oder Ausschüttung? Diese Frage stellt sich bei Fondsanteilen nicht nur im Hinblick auf die steuerliche Behandlung. Manche Investoren sind auf regelmäßige Einnahmen aus ihren Wertpapieren angewiesen. Andere erfreuen sich eher an den Wertsteigerungen. Thesaurierende Fonds in Deutschland schütten zumeist zumindest die sogenannte „Steuerliquidtät“ aus. Andere versprechen feste Ausschüttungsrenditen und greifen dazu notfalls auf die Substanz zurück. Wir stellen die Ausschüttungspolitik der Investmentgesellschaften auf den Prüfstand: Was darf, was muss, was sollte ein Fonds ausschütten? Diskutieren Sie gemeinsam mit J. Henrik Muhle (GANÉ Aktiengesellschaft), Melanie Kösser (Schroders) und Dr. Ernst Konrad (Eyb & Wallwitz). Moderation Dirk Arning (Drescher & Cie).

Präsentationen:

Eyb & Wallwitz | GANÉ Aktiengesellschaft

Zurück Eyb & Wallwitz Investment Conference 2017 - Hamburg
Nächste Starmanager Fischer: Bitcoins werden wegreguliert

Zum Partner Profil

Das könnte Ihnen auch gefallen

Gold ist klar: aber wie (-viel)?

Immer häufiger kommt Gold in unterschiedlichster Form als Depotbeimischung zum Einsatz: Physisch hinterlegt im Tresor, als ETF, ETC, Zertifikat, Aktie oder Anleihe von Minengesellschaften. Welcher Form dürfen welche Eigenschaften nachgesagt werden, welche Kombinationen und Größenordnungen erscheinen sinnvoll. Stefan Breintner, Fondsmanager

23 Minuten | Platin: Eine besondere Situation | Webinaraufzeichnung

Wenn uns an den Kapitalmärkten etwas ins Auge fällt, was nicht so auffällig ist, produzieren wir ad hoc ein „23 Minuten“ – Webinar, um Hintergründe zu beleuchten. In dieser Reihe beschäftigten wir uns mit dem Thema Virtuelle Währungen am 12.02.2016

Politische Risiken in Europa: wo brennt es als nächstes?

"Politische Börsen haben kurze Beine" heisst es so schön. Das Brexit-Referendum im Juli gibt dem Sprichwort allem Anschein nach erst einmal recht. Und auch die  ungeahndeten Verstöße gegen den Stabilitätspakt blieben an den Märkten ohne Konsequenzen. Und doch kommt man