Ausschüttungspolitik

Ertragsthesaurierung oder Ausschüttung? Diese Frage stellt sich bei Fondsanteilen nicht nur im Hinblick auf die steuerliche Behandlung. Manche Investoren sind auf regelmäßige Einnahmen aus ihren Wertpapieren angewiesen. Andere erfreuen sich eher an den Wertsteigerungen. Thesaurierende Fonds in Deutschland schütten zumeist zumindest die sogenannte „Steuerliquidtät“ aus. Andere versprechen feste Ausschüttungsrenditen und greifen dazu notfalls auf die Substanz zurück. Wir stellen die Ausschüttungspolitik der Investmentgesellschaften auf den Prüfstand: Was darf, was muss, was sollte ein Fonds ausschütten? Diskutieren Sie gemeinsam mit J. Henrik Muhle (GANÉ Aktiengesellschaft), Melanie Kösser (Schroders) und Dr. Ernst Konrad (Eyb & Wallwitz). Moderation Dirk Arning (Drescher & Cie).

Präsentationen:

Eyb & Wallwitz | GANÉ Aktiengesellschaft

Zurück Variabel verzinsliche Tier-1-Anleihen europäischer Banken – endliche Unendlichkeit: Teil 2
Nächste Starmanager Fischer: Bitcoins werden wegreguliert