Gold als Absicherung?

Die Börsen erlebten ein turbulentes erstes Quartal. Vom Auf und Ab der Wertpapierkurse zeigte sich der Goldpreis allerdings wenig beeindruckt. Er pendelte in der vergleichsweise engen Bandbreite zwischen 1.300 und 1.360 Dollar pro Unze seitwärts. Noch nicht einmal das Aufflammen von Inflationssorgen Anfang Februar führte zu einem Preisanstieg. Auch die Aktienkurse der Goldminengesellschaften verblieben in einer eher lethargischen Seitwärtsbewegung. Haben Gold und Goldminen die ihnen oft zugesprochene Funktion als Gegengewicht verloren? Taugen sie noch als Depotbeimischung zur Absicherung?

Stephan Lipfert (BlackRock) und Nico Baumbach (HANSAINVEST) im Gespräch mit Björn Drescher (Drescher & Cie).


Präsentation | Stephan Lipfert | BlackRock


Audio


Video

Zurück Aguja Capital: RAG Wandelanleihe weist zwar keinen Kupon auf...
Nächste Entdecke die Möglichkeiten der Schwellenländer

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Finanzberater werden aussterben – und das ziemlich schnell

Prof. Dr. Christian Rieck (Frankfurt University of Applied Sciences ) spricht Klartext und polarisiert. Finanzberater haben in der heutigen Form schon mittelfristig keine Zukunft mehr. Wir sprachen über seine Erkenntnisse und sein Buch zum Thema. Moderiert von Björn Drescher, Drescher

Ausschüttungspolitik

Ertragsthesaurierung oder Ausschüttung? Diese Frage stellt sich bei Fondsanteilen nicht nur im Hinblick auf die steuerliche Behandlung. Manche Investoren sind auf regelmäßige Einnahmen aus ihren Wertpapieren angewiesen. Andere erfreuen sich eher an den Wertsteigerungen. Thesaurierende Fonds in Deutschland schütten zumeist

Brauchen wir (noch) Dachfonds?

Die Einführung der Dachfonds in Deutschland in den 90er Jahren war angesichts des Nachhalls des IOS-Skandals in den 70ern nicht unumstritten. In der Folgezeit entwickelte sich die Fondsgattung schnell zu einer der vielseitigsten und effizientesten Formen moderner standardisierter Fondsvermögensverwaltungen. Besonders