17. Juli 2017 705 Views

Ist aktives Fondsmanagement „Die große Fondslüge“?

Die ETF Industrie jagt von einem Absatzrekord zum nächsten und begeistert inzwischen professionelle und  private Anleger gleichermaßen für ihre Produkte. Die mediale Berichterstattung und der zukünftige Vollkostenausweis nach MiFID II legen die Frage nahe, ob das aktive Management angesichts dieser Entwicklungen mit dem Rücken an der Wand steht. Oder schwingt das Pendel vielleicht schon bald wieder zurück. Seien Sie dabei, wenn sich Dr. Michael Ritzau, Autor des Buchs „Die große Fondslüge“ und Prof. Dr. Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Leiter der Flossbach von Storch Akademie virtuell begegnen und ihre Argumente austauschen. Moderation Björn Drescher (Drescher & Cie).

Präsentationen:

Dr. Michael Ritzau

Prof. Dr. Thomas Mayer

Audio:

Video:

Zurück Marktkommentar Juli 2017
Nächste Die 3 großen G - der Kapitalmarktcheck zum Halbjahr

Zum Partner Profil

Das könnte Ihnen auch gefallen

Markt³ | 3. Quartal 2017

Der dreidimensionale Forecast auf die Märkte. Drei Manager, drei Meinungen, drei Monate – der kontrolliert konstruktive Blick in die Glaskugel. „Markt³“ bietet jeweils in den ersten Tagen eines neuen Kalenderquartals eine aktuelle Standortbestimmung der Kapitalmärkte mit Ausblick auf die kommenden

Aspekte antizyklischen Investierens

Schwerpunktthemen leicht gemacht. Dem Bankier Carl Mayer von Rothschild wird die Börsenweisheit „Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen“ zugeschrieben. Doch antizyklische Anlage- bzw. Timing-Strategien sind nicht leicht umzusetzen. Wenn fallende Kurse zum Trend werden, wird der

23 Minuten – Sicherheitstechnik im Boom – auch als Investment? | Webinaraufzeichnung

Einbruchmeldeanlagen, Pfefferspray und Nachtsichtgeräte sind Beispiele für Produkte aus dem Bereich “Sicherheit“. Der Sektor erlebt fast unabhängig von konjunkturellen Schwankungen einen Boom und das weltweit. Ein verändertes Unsicherheitsgefühl erreicht nicht nur die staatlichen Ebenen sondern auch die individuelle Ebene. Thorsten