11. Juni 2018 1029 Views

Italien: Euro-Krise 2.0?

Italien steuert auf politische Unwägbarkeiten zu, an deren Ende eine nationalistische Regierung stehen könnte, die den Euro und die EU ablehnt. Das am höchsten verschuldete Land Europas will dann seine Steuern massiv senken und gleichzeitig eine Grundsicherung einführen – ohne umfangreichen Schuldenerlass undenkbar. Damit steuert die Euro-Währungsunion auf eine Zerreißprobe zu. Das Vertrauen in italienische Staatsanleihen schwindet bereits. Und auch die Aktienmärkte sind nervös. Stehen wir vor einer neuen Dimension der Euro-Staatsschuldenkrise? Welche Wertpapiere sollte man meiden und wo sind die sicheren Häfen?

Dr. Hans-Peter Rathjens (Allianz Global Investors GmbH), Dr. Achim Hammerschmitt (Fürstlich Castell’sche Bank) und Thomas Meier (MainFirst) im Gespräch mit Dirk Arning (Drescher & Cie).


Audio:


Video:

Zurück AXA IM aktuell: Der Effekt eines höheren risikofreien Zinssatzes
Nächste Von Marionettenspielern, Klüngelei und Talentscouts