Kapitalmärkte 2018: zwischen „weiter so“ und Crash

Selten gab es so viele Prognosen von Börsenturbulenzen und Kursrückschlägen für ein beginnendes Jahr wie für 2018: Den Rentenmärkten, ob Staatsanleihen oder „High Yield“, drohen die stärksten Kursverluste seit Jahren, den Aktienmärkten ein mindestens 20prozentiger Rückschlag; Gold schafft den Ausbruch nach oben, dafür stürzt der Bitcoin ab. Wirklich? Was spricht gegen ein „weiter so“? Und wo sind tatsächlich Trendbrüche zu erwarten? Diskutieren Sie gemeinsam mit Dirk Arning (Drescher & Cie) über die Kapitalmarktaussichten 2018.

Präsentation

Audio:

 

Video:

Zurück Schwellenländeranleihen – Immer das gleiche Lied
Nächste Video: Marktausblick 2018 mit Vincent Chaigneau

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Big Data

Viele Auswirkungen der Digitalisierung sind offensichtlich. Doch auch hinter der sichtbaren Kulisse der schönen, neuen Welt vollzieht sich gegenwärtig eine Revolution: Unter „Big Data“ versteht man die große bzw. stark wachsende Datenmenge, die u.a. aus der Internet- und Mobilfunknutzung, der

23 Minuten: Aspekte antizyklischen Investierens

Schwerpunktthemen leicht gemacht. Dem Bankier Carl Mayer von Rothschild wird die Börsenweisheit „Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen“ zugeschrieben. Doch antizyklische Anlage- bzw. Timing-Strategien sind nicht leicht umzusetzen. Wenn fallende Kurse zum Trend werden, wird der

Konsequenzen für Offene Immobilienfonds?

Die ersten Brexit-Opfer stehen fest: reihenweise Aussetzungen der Rücknahme bei den UK Property Funds. Welche Auswirkungen hat das auf die deutschen Offenen Immobilienfonds? mit Oliver Weinrich, Drescher & Cie Immo Consult Audio   Video