Kapitalmärkte 2018: zwischen „weiter so“ und Crash

Selten gab es so viele Prognosen von Börsenturbulenzen und Kursrückschlägen für ein beginnendes Jahr wie für 2018: Den Rentenmärkten, ob Staatsanleihen oder „High Yield“, drohen die stärksten Kursverluste seit Jahren, den Aktienmärkten ein mindestens 20prozentiger Rückschlag; Gold schafft den Ausbruch nach oben, dafür stürzt der Bitcoin ab. Wirklich? Was spricht gegen ein „weiter so“? Und wo sind tatsächlich Trendbrüche zu erwarten? Diskutieren Sie gemeinsam mit Dirk Arning (Drescher & Cie) über die Kapitalmarktaussichten 2018.

Präsentation

Audio:

 

Video:

Zurück Schwellenländeranleihen – Immer das gleiche Lied
Nächste Jahresausblick 2018: Top Vermögensverwalter im Gespräch

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Markt³ | 3. Quartal 2018

Der dreidimensionale Forecast auf die Märkte. Drei Manager, drei Meinungen, drei Monate – der kontrolliert konstruktive Blick in die Glaskugel. „Markt³” bietet jeweils in den ersten Tagen eines neuen Kalenderquartals eine aktuelle Standortbestimmung der Kapitalmärkte mit Ausblick auf die kommenden

Kontinuierliche Ausschüttungen – woher nehmen? | Webinaraufzeichnung

Planbare jährliche Zuflüsse sind in der Investmentwelt rar geworden. Ausschüttungen die planbar sind und nicht verkappten Substanzverzehr darstellen umso mehr. Was ist im aktuellen Umfeld möglich und wie lässt sich dies seriös darstellen ? Ein Gespräch mit Martin Stenger (Fidelity),

Ertragreiche Liquiditätshaltung: da geht noch was!

Das Siechtum der Kassenverzinsung von Fonds kennt keine Grenzen: erst gut, dann schlecht, dann überhaupt nicht mehr und schließlich droht sogar ein Strafzins. Wie wirkt sich dieser Umstand auf das Fondsmangement aus? Ist er von strategischer Bedeutung, bemüht man sich