15. Mai 2018 430 Views

Mensch gegen Maschine

moneymeets führt die Vermögensverwaltung in das digitale Zeitalter

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung stehen klassische Vermögensverwalter unter Handlungsdruck. 90 Prozent aller Anleger informieren sich mittlerweile online, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Auch der Produktvertrieb verlagert sich zusehends ins Internet. Trotzdem setzen viele Verwalter nach wie vor auf analoge Prozesse und verpassen so die Chance, den digitalen Kunden zu erreichen. moneymeets hat mit dem „Marktplatz für professionelle Anlagestrategien“ nun eine Robo-Advisory-Plattform geschaffen, die alle Vorteile der digitalen Vermögensverwaltung vereint. Für Vermögensverwalter bietet die Plattform die Chance, über den digitalen Vertriebsweg neue Zielgruppen zu erreichen, analoge Prozesse zu automatisieren und ohne viel Aufwand das eigene Absatzpotential zu steigern.

Johannes Cremer (moneymeets) und Martin Bechtloff (moneymeets) im Gespräch mit Björn Drescher (Drescher & Cie).


Präsentation | Moneymeets


Audio:


Video:

Zurück AXA IM aktuell: Investoren sollten sich auf eine vorsichtige Gangart einstellen
Nächste Reuss Private Group setzt Wachstumskurs fort

Zum Partner Profil

Die Fondsplattform

Das könnte Ihnen auch gefallen

Planbare Ertragsquellen – statt unsichere Prognosen

Eine Tour de Raisons durch die letzten 20 Jahre der Geldvermehrungsgeschichte bzw. dessen Versuche. Schwarz/weiß bzw. Sparbuch oder Aktie ist vorbei. In unserer Null-Zins-Welt sind Anlagevehikel für den Anleger unüberschaubarer und riskanter geworden. Können wir ohne Zins- oder Aktienprognosen heute

23 Minuten – Boom der Kryptowährungen

Im Jahr 2016 hatten wir zwei Webinare zum Thema Bitcoins angeboten die rege besucht waren. Nun hat der Markt für Kryptowährungen enorm an Dynamik gewonnen. Japan beschloss als drittgrößte Industrienation Bitcoins als offizielles Zahlungsmittel einzustufen – mit weitreichenden Folgen. Australien

Unsere größten Anlagefehler und was wir daraus lernten …

Empfinden Sie die Präsentationen vieler Fondsgesellschaften nicht manchmal in der Darstellung ihrer Anlageleistungen auch etwas einseitig? Immer ist von den besten Investments die Rede, mit denen man seit dem Einstieg „X“ Prozent verdienen konnte. Und nach den gefallenen Kursen wurde