Quo vadis Fondsberatung und -vermittlung

Die Finanzmarktregulierung, der technische Fortschritt und die Niedrigzinspolitik der Notenbanken haben die Rahmenbedingungen der Fondsberatung und -vermittlung in den vergangenen Jahren stark verändert. Was folgt daraus für Verwalter, Berater und Vertriebe? Wie kommen der oder die Fonds zukünftig zum Anleger? Wie wird der Kunde effizient und ohne Haftungsrisiken beraten und sein Portfolio bei Bedarf aktualisiert? Was spricht für eine Beratung mittels einzelner Fonds, was für eine Fondsvermögensverwaltung? Oder wird der Berater vielleicht besser gleich sein eigener Asset Manager via Super-/Dachfonds? Gibt es den „Königsweg“ oder haben alle diese Alternativen eine Daseinsberechtigung?


Es diskutierten Marc Sattler (BfV Bank für Vermögen AG), Georg Kornmayer (Fondsnet) und Martin Wanders (DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH/Top Ten Financial Network) sowie Moderator Björn Drescher (Drescher&Cie AG).


Präsentation | Marc Sattler | BfV Bank für Vermögen AG
Präsentation | Georg Kornmayer | FONDSNET
Präsentation | Martin Wanders | Top Ten Financial Network GmbH


Audio


Video

Zurück Patriarch Classic TSI gewinnt Deutschen Fondspreis 2020!
Nächste Monatsbericht GREIFF special situations Fund – Januar 2019