Vor-Ort-Research: Lohnt sich der Aufwand?

Hunderte von Unternehmensbesuchen, Tausende Gespräche mit Unternehmensvertretern: Mehr als eine Fondsgesellschaft nennt solche Zahlen, wenn sie den eigenen Investmentprozess und dessen Stärken beschreiben will. Doch steht dem Aufwand auch ein mindestens gleichwertiger Nutzen gegenüber? Kann man „vor Ort“ den entscheidenden Informationsvorsprung erhalten? Oder verstellt eine zu große Nähe sogar den Blick für das Wesentliche? Wir diskutieren Aufwand und Nutzen von „Vor-Ort-Research“ mit dessen Anhängern und Fondsmanagern, die ohne Reisetätigkeit erfolgreich sind.

Diskutieren Sie mit Florian König (PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH), Nicolas Schmidlin (ProfitlichSchmidlin AG) und Michael Harbisch (TBF Global Asset Management), im Gespräch mit Dirk Arning (Drescher & Cie AG).


Präsentation | Florian König | PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH Präsentation | Nicolas Schmidlin | ProfitlichSchmidlin AG Präsentation | Michael Harbisch | TBF Global Asset Management

Audio


Video

Zurück GreiffSELECT knackt zehn Millionen Euro-Marke
Nächste DER CORONA-VIRUS AUS INVESTORENSICHT