09. Dec 2016 1922 Views

Wer braucht schon Ratings?

Ratings: Die sie erstellenden Agenturen wollen sie als Entscheidungshilfen und Gütesiegel verstanden wissen. Kritiker sehen in ihnen nicht selten gekaufte Gütesiegel, Vertriebssteuerungen und historische Nabelschau im Rückspiegel ohne jede Prognosekraft für die Zukunft. Wie arbeiten verschiedene Anbieter? Welche Erwartungshaltung darf man an ihre Bewertungen richten und wie gehen Sie mit der Kritik um. Ali Masarwah (Morningstar) und Detlef Glow (Lipper) im Gespräch mit Björn Drescher (Drescher & Cie).

Hier gelangen Sie zur Präsentation:

Morningstar

Audio:


Video:

Zurück Fondsgedanken-Podcast Folge 8 - „Wie (Geld-) politisch sind die Börsen?"
Nächste Welcher Akt kommt an den Kapitalmärkten gerade zur Aufführung?