DNB High Yield – Fondsupdate April 2018

Im November 2015 haben wir unseren in Luxemburg registrierten DNB High Yield-Fonds zu einem Preis von 1000 NOK pro Anteil aufgelegt. Seitdem stieg der NAV des Fonds auf 1188,64 NOK pro Anteil. Die jährliche Performance seit Auflegung beträgt 7,41% in NOK und 5,77% in EUR.Im November 2018 werden wir den dreijährigen „Track Record“ erreichen, und wir freuen uns sehr darauf. Seit Einführung der Luxemburger Anteilsklasse verzeichnete der EUR/NOK-Wechselkurs sehr starke Bewegungen in beide Richtungen. Wir sind aktuell mit 9,56 auf dem gleichen Niveau wie Ende 2015/Anfang 2016. Der durchschnittliche EUR/NOK-Kurs seit November 2015 beträgt 9,33.

Was bedeutet das für Investoren?

Eine Investition in den nordischen High-Yield-Markt über den DNB High Yield-Fonds ergab NOK-Renditen von 7,41% pro Jahr. Betrachtet man die EUR-Performance, so ergibt sich eine Rendite von 5,77%. Dabei muss aber die Entwicklung der Währung seit November 2015 berücksichtigt werden. Natürlich wurde die Währung mehr oder weniger vom Ölpreis beeinflusst, aber mittel- bis langfristig ist eine Vorhersage von Währungsbewegungen nicht möglich. Wie wir in unserem letzten Update geschrieben haben, erwarten wir 9,20 – 9,10 in ungefähr 12 Monaten.
Die Fundamentaldaten sehen positiv aus, die Erholung des Wachstums setzt sich fort und die Risiken am Norwegischen Wohnimmobilienmarkt sollten nachlassen. Zusätzlich sehen wir Aufholpotenzial durch eine Aufholbewegung der Norwegischen Krone zum Ölpreis.

In Bezug auf den Ölpreis ist es wichtig zu wissen, dass sich der skandinavische High-Yield-Markt in den letzten Jahren verändert hat. Vor 5 Jahren war der Markt wesentlich abhängiger vom Ölpreis als heute. Die Summe der Emissionen am Primärmarkt erreichte im Jahr 2017 neue Höchststände, denn 2017 wurden fast 120 Mrd. NOK emittiert, und wie man unten sehen kann, hat sich der Markt nach der Finanzkrise stark entwickelt. Der Anteil des Öl- und Gasdienstleistungssektors ist stark rückläufig. Rückblickend auf 2007 war der Markt völlig anders und zudem noch kleiner.
In diesem wachsenden Markt fühlen wir uns mit vielen verschiedenen Emittenten sehr wohl. Dies ermöglicht uns, ein Portfolio aus über 100 verschiedenen Emittenten mit mehr als 150 Anleihen aufzubauen.

Ein breit diversifiziertes Portfolio reduziert das Risiko von Ausfällen massiv, aber schauen wir uns zuerst die Ausfallraten genauer an. Wenn ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, das aufgenommene Fremdkapital zurückzuzahlen, so gibt es viele Möglichkeiten, damit umzugehen. Zum Beispiel könnte das Unternehmen die ausstehenden Schulden restrukturieren, eine niedrigere Kuponzahlung vereinbaren oder gegebenenfalls die Laufzeit der emittierten Wertpapiere verlängern.

 

Keine Angst vor Ausfällen und Verlusten

In den meisten Fällen bedeutet ein Ausfall keinen Kapitalverlust von 100%, die Recovery Rates liegen normalerweise zwischen 40% und 70%. Ein breit diversifiziertes Portfolio mit mehr als 100 verschiedenen Emittenten wird einige Ausfälle leicht überstehen. Um dies in Zahlen zu quantifizieren, hier ein Beispiel: Nehmen wir an, drei Portfoliopositionen befinden sich in einer Umstrukturierungsphase. Diese drei Positionen sind 1%, 0,7% und 1,3% des Portfolios, also insgesamt 3% des Portfolios. Wenn wir von einer durchschnittlichen Verwertungsquote von 50% ausgehen, beträgt der mathematische Verlust im Portfolio ohne weitere Preisbewegungen 1,5%.

Es ist Aufgabe des Portfoliomanagers, gute Titel auszusuchen und die Cashflows eines Unternehmens so gut wie möglich zu antizipieren. Behält man das im Hinterkopf, so sollte man keine Angst mehr vor potentiellen Ausfällen haben. Als aktiver Asset Manager versuchen wir, die besten Anleihen und die besten Unternehmen zu finden. Wir glauben an Marktbewegungen und Volatilität, weil wir dadurch unterbewertete Anleihen finden oder überbewertete Anleihen abstoßen können.

 

Marktsituation:

In den nordischen Ländern blieben die Märkte weitgehend stabil, der HY-Index letzte bewegte sich seitwärts. Die Spreads blieben von der internationalen Volatilität weitgehend unberührt, was zu einem gewissen Grad auf weniger liquide Märkte zurückzuführen ist. Am Primärmarkt haben wir vor der Osterpause jedoch ein sich ausweitendes Spread-Niveau festgestellt. Unser Basisszenario ist weiterhin, dass der Markt im ersten Halbjahr 2018 relativ stabil bleiben wird. Letzte Woche wurde eine neue Emission am Markt platziert, CapMan Oyj begab 50 Mio. EUR in einer 5-jährigen unbesicherten Festzins-Anleihe zu einem Preis von MS + 381 BP. Insgesamt hat der nordische Primärmarkt mehr als 40 Mrd. NOK YTD emittiert, und wir glauben, dass wir noch weitere aktive Monate vor uns sehen können.

 

Fondszusammenfassung:

Der Fonds erzielte im März eine Rendite von -0,11%, wiederum vor allem aufgrund unseres internationalen Engagements. Im Vergleich zu früheren Phasen mit höherer Volatilität ist unsere derzeitige Sensitivität gegenüber nicht-nordischen Märkten geringer.
Ein erhöhtes Angebot an Anleihen mit, wie wir sehen, besseren Konditionen verbessert die zukünftige Rendite. Wir sind weiterhin sehr selektiv und haben an einigen neuen Platzierungen teilgenommen.

Die YTM des Fonds beträgt rund 5,8% mit einer effektiven Duration unter 1.

Zurück AXA Im aktuell: Neue Dynamik für globales Wachstum
Nächste DIGIFIN - der Podcast über digitale Finanzdienstleistungen (Folge 02) - "Bitcoin - Blase geplatzt?"