19. Juli 2019 427 Views

DNB High Yield – Fondsupdate Juli 2019

Der Juni war mehr oder weniger ein ruhiger, aber guter Monat für nordische High Yield-Anleihen. Die DNB High Yield Inst. A NOK Anteilsklasse gewann 0,41 % in NOK und 1,18 % in EUR.

Seit Jahresbeginn konnte der DNB High Yield Fonds einen Ertrag von 4,81 % in NOK und von 7,04 % in EUR verbuchen. Die relevanten Zahlen finden Sie in der oben aufgeführten Tabelle. Das erste halbe Jahr ist nun vorüber und wir können positive Erträge für alle Anteilsklassen beobachten. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sich nordische High Yield-Anleihen sehr positiv entwickelt.

Norges Bank:

Der Leitzins wurde wie erwartet erhöht: Der Vorstand entschied sich für eine Anhebung der Zinsen um 25 Bp auf 1,25 %. Die Entscheidung war einstimmig. Laut Bloomberg erwarteten 19 der 21 Analysten eine Anhebung des Leitzinses. Der Leitzins wurde das letzte Mal am 22. März.2019 angepasst, damals mit einer Anhebung auf 1,00 %.

„Die aktuelle Bewertung des Zentralbankvorstands empfiehlt höchstwahrscheinlich weitere Leitzinserhöhungen im Jahr 2019.“

Das ist sehr wichtig für Investoren. Während die meisten Zentralbanken die Leitzinsen senken oder in ihrem geldpolitischen Umfeld gefangen sind, bewegt sich die norwegische Zentralbank in die entgegengesetzte Richtung. Die schwedische Zentralbank hat dieses Mal keine Leitzinserhöhungen vorgenommen, der Leitzins blieb unverändert bei -0,25 %. Wir erwarten nächstes Jahr eine erste Leitzinserhöhung, vielleicht im Februar 2020. Der EUR/SEK-Kurs fiel nach der Meldung, aber erholte sich kurz darauf wieder.

Wir erwarten den EUR/NOK-Kurs bei 9,60 in drei Monaten und bei 9,50 in 12 Monaten.

 

DNB High Yield Fonds:

Mit einem durchschnittlichen Coupon von 6,27 % erwirtschaftet der Fonds ca. 50 Basispunkte Cash pro Monat. In den letzten Updates verwiesen wir häufig auf die Spread-Levels in den Nordics verglichen zu den EUR High Yield-Anleihen. Abhängig von der Kreditqualität liegt der Rendite-Pick Up momentan zwischen 150 – 250 Bp.

Zwei Dinge sind wichtig:

    • Der permanente durch die Coupons getriebene Cash Flow in den Fonds erlaubt es ein sinnvolles Cash Management durchzuführen und dadurch interessante Anleihen aus dem Primär- und Sekundärmarkt zu kaufen.
    • Ein monatlicher Cash Flow von 50 Bp in den Fonds ist ein sehr starker Puffer für eine mögliche Vergrößerung der Spread-Levels. Sollten sich die Spread Level moderat ausweiten so dient der permanente Cash Flow in den Fonds hier als ein Puffer.

 

Was ist mit Ausfällen im Portfolio?                                                         

Ausfälle gehören zum High Yield-Markt und werden definitiv das ein oder andere Mal eintreten. Aber der Ausdruck „Default“ bedeutet nicht einen totalen Verlust des investierten Kapitals. Sogar eine ausgefallene oder  eine verspätete Couponzahlung zählt als „Default“, auch wenn kein Kapital verloren geht. Aktuell liegen die Ausfallraten für alle nordischen High Yield-ISINs um die 2 %. Der gesamte Verlust seit der Einführung unserer High Yield-Strategie (in Norwegen 2012, in Luxemburg 2015) beträgt um die 1,5 % pro Jahr.

Seit der Auflage unseres luxemburgischen Fonds erzielten wir einen jährlichen Ertrag von 6,48 % pro Jahr, in den letzten 3 Jahren sogar 8,35 % jährlich. Mit 174 Anleihen und 134 Emittenten ist das Portfolio sehr gut diversifiziert.

Es ist Sommer in Skandinavien. Während wir in Mitteleuropa Sommer als warme und sonnige Tage definieren, bedeutet Sommer in Skandinavien etwas anderes. Natürlich werden sonnige Tage in Skandinavien immer sehr geschätzt, aber Sommer bedeutet auch, dass die Menschen im Urlaub sind und Zeit auf dem Land verbringen. Die Marktaktivität nimmt ab, die Primärmärkte kühlen etwas ab und Händler und Analysten schalten für einige Wochen die Bloomberg-Terminals ab.

Das Volumen der emittierten Anleihen bis Ende Juni 2019 ist ordentlich, und wir haben keine Bedenken gute Investments in unserem nordischen Universum zu finden.

Zurück DNB High Yield – Fondsupdate Juni 2019
Nächste Vorsicht bei Investments in der Türkei