DNB High Yield – Fondsupdate März 2018
21. März 2018 1044 Views

DNB High Yield – Fondsupdate März 2018

Die internationalen Kreditmärkte verzeichneten in der letzten Woche (KW 11) leichte Verluste, wobei sich die Kreditspreads marginal ausweiteten. US-amerikanische und europäische Hochzinsanleihen verloren 0,2% bzw. 0,1%. Die Bewegungen entsprachen der allgemeinen negativen Stimmung in Bezug auf Risikoanlagen, da die Aktienindizes in den USA und Europa während der Woche um 1-2% nachgaben. Die globalen Märkte reagierten unter anderem auf politische Risiken. In den USA wurde Rex Tillerson entlassen, und der Fokus lag weiterhin auf der Androhung von Sanktionen und Zöllen im internationalen Handel. Darüber hinaus konzentrierten sich die Märkte auf den Auftrag von Präsident Trump, das Übernahmeangebot von Broadcom in Singapur für den US-Chiphersteller Qualcomm zu stoppen.

Trotz einer gewissen Marktschwäche blieb die Aktivität am Primärmarkt hoch. In den nordischen Ländern emittierte Axactor AB seine Debüt-Anleihe in Höhe von 150 Mio. EUR, einer Laufzeit von 3,25 Jahren und einem Kupon von 3mE + 700 Basispunkten. Ebenfalls in EUR hat der Call-Center-Betreiber Transcom 180 Mio. EUR in 5-jährigen gesicherten Schuldscheinen mit einem festen Kupon von 6,5% emittiert. Der wiederkehrende Emittent Color Group brachte auch eine Emission von 700 Mio. NOK mit 4,5 Jahren Laufzeit als unbesicherterten Floater zu einem festen Spread von 3MN + 320 Basispunkten an den Markt. In Schweden hat Prime Living Campus Stockholm in einer 2-jährigen 9-prozentigen Kuponanleihe 100 Mio. SEK emittiert. Schließlich hat Kungsleden 1,25 Mrd. SEK in 4-jährigen Floatern emittiert und zahlt 3mS + 205 BP. Das Unternehmen wurde jüngst mit Ba1 von Moody’s und einem positiven Ausblick bewertet.

Insgesamt sehen wir einen etwas ruhigeren Primärmarkt in den letzten Wochen, der den allgemeinen Markttrends auf internationaler Ebene entspricht. Wir gehen jedoch weiterhin davon aus, dass das 1. Halbjahr in 2018 eine wesentliche Primärmarktaktivität darstellt. Desweiteren gehen wir davon aus, dass die beschleunigte Bilanzreduktion der Fed im 2. Halbjahr zu etwas höheren Spreads beitragen wird, was die Aktivität am Primärmarkt dann etwas verlangsamen könnte.

FX Zusammenfassung: 

  • Die Norwegische Krone hat sich dank der Signale einer früheren Zinserhöhung von der Norges Bank gestärkt und fiel erstmals seit November 2017 unter die Marke von 9,52.
  • Dennoch hat die norwegische Währung die jüngsten restriktiven Zinsanpassungen, die wir bei den Zinssätzen beobachten konnten, nicht in vollem Umfang genutzt.
  • Geopolitische Spannungen, eine starke EUR-Stimmung und die Aussicht auf eine weitere Normalisierung der Geldpolitik könnten das Fehlen einer weiteren Stärkung der NOK erklären.
  • Wir haben unsere kurzfristige EURNOK-Prognose letzte Woche überarbeitet und erwarten 9,50 in einem Monat, 9,40 in drei Monaten und 9,20 in 12 Monaten.
  • Die Fundamentaldaten sehen positiv aus, die Erholung des Wachstums sollte anhalten und die Marktrisiken am Wohnimmobilienmarkt sollten nachlassen, da die Preiskorrektur an Schwung verliert.
  • Die Notierungen für Rohöl und die der Norwegischen Krone sind dabei, wieder in die gleiche Richtung zu tendieren, wir haben das Auseinanderdriften in einem meiner letzten Updates besprochen.
  • Die Norges Bank deutet erwartungsgemäß eine frühere Zinserhöhung als in den vorherigen Berichten an, vor allem aufgrund einer höheren Kapitalisierung und eines höheren Wachstums im Ausland.

Fondszusammenfassung:

Die Marktstimmung änderte sich Anfang Februar, getrieben von Inflationsängsten und starken restriktiven Zentralbanken. Dies betraf insbesondere die internationalen Märkte. Der nordische Markt blieb stabil, und die Turbulenzen führten vor allem zu einer geringeren Aktivität auf dem Primärmarkt. Die Risikobereitschaft verbesserte sich im Allgemeinen während des gesamten Monats. Der Fonds erzielte im Februar eine Rendite von -0,04%, insbesondere aufgrund unseres internationalen Engagements. Positive Erträge generierten insbesondere Genel und DNO. Die Spreads halten wir nach wie vor für attraktiv und sehen das Risiko-Rendite-Profil in der Regel als gut an. Der nordische Markt ist breit diversifiziert, und wir sehen eine zyklische Verbesserung in mehreren Segmenten. Dennoch sind wir bei der Titelselektion weiterhin sehr aufmerksam.

Der Fonds liefert YTD eine Rendite von 1,19% in NOK, aber 5,04% in EUR. Wie wir bereits in unseren früheren Gesprächen diskutiert haben, ist dieser Fonds für mittel- bis langfristige Anleger geeignet, die Risikoprämien im nordischen High-Yield-Markt für sich nutzen möchten. Mit einem YTM von 5,7% und mehr als 100 Emittenten im Portfolio ist das Portfolio breit diversifiziert.

Die Hauptrisiken des nordischen Marktes sind nicht mehr die Turbulenzen der Ölpreise wie noch vor einiger Zeit, ein stabiles Umfeld und gute Marktbedingungen sollten sich in naher Zukunft halten.

DNB Asset Management gewann erneut den Morningstar Award 2018 erneut in zwei Kategorien. Wir wurden als das beste „Fixed Income Fund House“ in Norwegen bewertet. Herzlichen Glückwunsch an das Team um Svein Aage Aanes in Bergen, das auch für die Verwaltung des DNB High Yield Fonds verantwortlich ist.

Zurück Trump’s (Handels)kriegserklärung an den Rest der Welt
Nächste Fonds im Visier | CONREN Fortune