DNB High Yield – Fondsupdate Mai 2019

Der April war ein weiterer guter Monat für nordische Hochzinsanleihen. Der DNB High Yield-Fonds (Anteilsklasse Inst. A NOK) erzielte eine Rendite von 1,18 % in NOK und 1,08 % in EUR. Die Renditen für die anderen Anteilsklassen finden Sie in der folgenden Tabelle.

2019 war bislang ein ordentliches Jahr für Papiere im nordischen Markt für Hochzinsanleihen. Die Märkte haben sich nach der Spread-Ausweitung im vierten Quartal 2018 gut erholt. Wir hatten zuvor für das erste Halbjahr 2019 ein gewisses Einengen der Spreads erwartet. Der Markt hat sich jedoch besser erholt als erwartet. Insbesondere die US-High-Yield-Spreads bewegen sich mittlerweile nahe dem Level des Jahres 2018. Die Spreads für EUR-High Yields liegen derzeit deutlich über dem Niveau von 2017, allerdings sahen wir das sowohl damals als auch heute als nicht nachhaltig an.

Zusätzlich zu den zuvor erwähnten Faktoren für eine Verengung des Spreads sehen wir auch, dass die globalen High Yield-Primärmarktaktivitäten leicht gedämpft wurden, was einen engeren Spread unterstützt.
Auf den USD- und EUR-Märkten verlief die Primäraktivität im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geringer. Infolgedessen nimmt die Marktgröße das vierte Jahr in Folge ab. Bei durchschnittlichen Kupons von 6,3 % (USD) und 4,2 % (EUR) erzielen die Märkte jährliche Zinseinnahmen von 76 Mrd. USD bzw. 11,5 Mrd. EUR. Aufgrund der begrenzten Mittelabflüsse (laut Lipper sind in den letzten 12 Monaten in den USA Netto-Mittelabflüsse in Höhe von 13 Mrd. USD zu verzeichnen) dürfte diese Cashflow-Generierung die Kreditspreads unterstützen.

Die volatilen Märkte haben auch die Aktivität am nordischen Primärmarkt gedämpft. In den ersten 3,5 Monaten des Jahres wurden 22,7 Mrd. NOK neu emittiert. Zum Vergleich: 40 Mrd. NOK wurden im ersten Quartal 2018 emittiert, davon alleine 23 Mrd. NOK im Januar und Februar 2018. Das aktuelle Volumen liegt nahe dem Emissionsvolumen, welches zu Beginn des Jahres 2015 zu verzeichnen war. Zum damaligen Zeitpunkt fiel der Ölpreis rapide.

Während das durchschnittliche Volumen eines Handelsgeschäftes im ersten Quartal 2018 602 Mio. NOK betrug, fiel das durchschnittliche Volumen im ersten Quartal 2019 auf 558 Mio. NOK.
Da sich der Markt jedoch zwischenzeitlich verbessert hat stellen wir fest, dass der Bedarf von Unternehmen an Finanzierungen wieder zunimmt. Dies führte zu einem Anstieg des durchschnittlichen Transaktionsvolumens im März 2019. Zu den Emittenten, die im März Bonds platziert haben haben, zählen Siccar Point Energy Bonds (USD 100 Mio. Tap) ), Hexagon Composites (1,1 Mrd. NOK), Coor Service Management Holding (1,0 Mrd. SEK) und Ekornes QM Holding (2,0 Mrd. NOK). Wir haben auch große Deals im April gesehen, einschließlich der jüngsten NOK 1,8 Mrd.-Ausgabe von Digiplex.

Attraktive Spreads
Generell erwarten wir, dass der nordische High Yield-Markt der Richtung globaler High Yield-Spreads folgen wird. In unserer kurzfristigen Prognose sehen wir jedoch einige Faktoren, die den Aufwärtstrend für nordische Hochzinsanleihen im Vergleich zu internationalen Spreadniveaus mindern könnten.
Erstens stellen wir fest, dass sich die Spreads am nordischen Hochzinsmarkt seit Jahresbeginn nicht so stark verengt haben wie auf den globalen Märkten. In Bezug auf die Spreaddifferenz ist dies zum Teil durch eine geringere Liquidität gerechtfertigt, die im Falle einer globalen Spreadausweitung möglicherweise aber auch eine abfedernde Wirkung haben könnte. Darüber hinaus schneiden die nordischen Volkswirtschaften im Durchschnitt immer noch besser ab als der breitere europäische Durchschnitt, während hingegen in den USA ein starker Trend zu Leverage zu beobachten ist, nicht jedoch in den nordischen Ländern. Wir erwarten daher weiterhin niedrige Ausfallraten. Schließlich stellen wir fest, dass sich die Nettozuflüsse norwegischer und schwedischer Hochzinsfonds stabilisiert haben.

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich die Spreads in den nächsten ein bis zwei Qaurtalen ohne große negative Überraschungen entwickeln werden.
Wir sehen einige positive Faktoren, die insbesondere mit den nordischen Ländern zusammenhängen:

  1. Die nordischen High Yield-Spreads haben sich weniger verengt als die globalen.
  2. Norwegische und schwedische Volkswirtschaften dürften die breite Eurozone übertreffen.
  3. Die Nettomittelzuflüsse haben sich stabilisiert.

DNB High Yield Fonds
Anfang Mai 2019 stieg das Volumen des in Luxemburg domizilierten Fonds auf über 300 Mio. EUR an. Der Fonds hält 164 Anleihen von 124 Emittenten mit einer durchschnittlichen effektiven Duration von 1. Die Top 10-Holdings machen rund 16 % des Fonds aus und bestehen aus stabilen und wiederkehrenden Emittenten. Das Währungsexposure des Fonds vor Hedging weist USD und EUR mit 37,4 % und 27,6 % aus, NOK, SEK und GBP betragen 22,9 %, 6,9 % und 5,1 %.

Zurück Signalisieren die Rückgänge bei den Unternehmensgewinnen eine Korrektur am Aktienmarkt?
Nächste Monatsbericht Dreisam Income - April 2019